Globe Spotting

Themendienst

Reportagen & Analysen

Polizeigewalt in Indien

Ein Ausbund toxischer Männlichkeit - Polizeigewalt als koloniales Erbe und autoritär-staatliches Instrument

Christa Wichterich, 2021

Die indische Polizei hat nicht das Image des Problemlösers, sondern ist selbst ein Riesenproblem. Als Metapher dafür steht Lathi Charge, Schlagstöcke-schwingende Polizisten, die auf Personengruppen einprügeln. Folter in Polizeiwachen ist Alltag. Die Polizeibrutalität nimmt im Modi-Regime zu, nicht selten mit tödlichem Ausgang und verschränkt mit sexualisierter Gewalt. Kritische Stimmen skandalisieren nicht nur das Handeln von Polizist*innen, sondern die gesamte Institution.

In: iz3w 383 Link

"Freiwillige" Sozialarbeiterinnen - Scheme Workers

Im Dienste der Gemeinschaft

Christa Wichterich, 2020

Millionen von Frauen arbeiten in Indien als „freiwillige“ Sozialarbeiterinnen in ihren Dörfern oder auch in den Slums der Städte gegen eine minimale Aufwandsentschädigung - als Kindergärtnerinnen, Köchinnen der Schulspeisung, Gesundheitsarbeiterinnen oder Hebammen. Sie werden jedoch nicht offiziell beschäftigt oder anerkannt, noch erhalten sie einen angemessenen Lohn. Sie haben dafür gesorgt, dass die Ernährung von Kindern und Müttern sich verbessert hat, Mütter- und Kindersterblichkeit zurückgegangen sind, Impfkampagnen durchgeführt wurden. Der Staat schmückt sich mit ihren sozialen Leistungen und erhält dafür Hilfsgelder aus aller Welt.

In: Meine Welt 1/2020, Link

Minen auf den neuen Seidenstraßen

Peking und Delhi konkurrieren um regionale Hegemonie in Südasien

Uwe Hoering, April 2019

Seit Ende Februar 2019 eskaliert der Kaschmir-Konflikt erneut. Das Verhältnis zwischen Indien und Pakistan ist seit langem angespannt. Gleichzeitig ist der Kaschmir-Konflikt ein Sprengsatz in der Konkurrenz zwischen Indien und China um die regionale Hegemonie in Südasien, die durch Pekings Seidenstraßen-Initiative nun noch weiter verschärft wird. Indiens vehemente Ablehnung der Initiative könnte zu einem gefährlichen Stolperstein für die Ambitionen werden, die China damit verfolgt.

In:  Blätter für deutsche und internationale Politik, Download

Auf Kollisionskurs auf der Seidenstraße?

Indien verweigert sich Chinas Expansionskurs

Uwe Hoering, Herbst 2018

Die chinesische Infrastruktur-Initiative ‚Neue Seidenstraßen’ stößt in Indien auf verbreitete Ablehnung, besonders bei der Zentralregierung und den Militärs. Befürchtet wird der wachsende Einfluss Pekings in der Region und damit eine Schwächung des eigenen Anspruchs als regionale Vormacht. Das lässt eine Zusammenarbeit nahezu unmöglich erscheinen und macht Indien zu einem gefährlichen Stolperstein für das Megaprojekt. Aber es gibt auch Stimmen, die darin eine Chance für einen wirtschaftlichen Aufschwung und einen Abbau von Spannungen mit China und Pakistan sehen.

In:  Meine Welt, Download

Ernährungssouveränität als feministische Strategie und Praxis

Christa Wichterich & Kalyani Menon Sen (2018):

Das Recht, Nein zu sagen, Ernährungssouveränität als feministische Strategie und Praxis,

Bei der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires im vergangenen Jahr erklärten Hunderte Menschenrechtsorganisationen: »Basta ya! WTO: Wir wollen Souveränität.« Besonders brisant war die Ablehnung durch mehr als 160 Frauenrechtsorganisationen vor allem aus dem globalen Süden. Denn ein offizielles Ziel der Konferenz war das wirtschaftliche Empowerment von Frauen durch deren Einbindung in Wertschöpfungsketten, Unternehmertum und Handel. »Pink washing« nennen das die Kritikerinnen, die ihre lokalen Lebensgrundlagen (livelihoods) durch die Freihandelsregeln bedroht sehen.

In:  LuXemburg, Link

Indien - Modis Autoritarismus an den Unis

Modis autoritäre Politik der Gleichschaltung

Christa Wichterich, 2017

Narendra Modi ist ein identitärer Überzeugungstäter. Seit 2014 regiert er Indien mit einer absoluten Mehrheit seiner Bharatya Janata Party (BJP). Modi betreibt eine autoritäre Politik der Gleichschaltung öffentlicher Institutionen und ihrer Säuberung von kritischen und alternativen Kräften. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Universitäten.

In:  Blickwechsel, Stiftung Asienhaus, link

Zwischen 'Belt' und 'Road'

Indiens Nordosten im ungeahnten Rampenlicht

Uwe Hoering, Herbst 2017

Mit der im Herbst 2013 verkündeten Neue Seidenstraßen-Initiative (Belt & Road Initiative) macht China Indiens eigenen Ambitionen auf eine regionale, wirtschaftliche und politische Vormachtrolle zunehmend Konkurrenz. Dabei verfolgen beide Regierungen eine ähnliche Entwicklungsstrategie: Sich durch den Ausbau der Infrastruktur neue Absatzmärkte, Investitionsmöglichkeiten und Zugang zu Ressourcen zu sichern. Dadurch soll der wirtschaftliche Wachstumsimpuls aufrechterhalten sowie der Anspruch eines Global Players behauptet werden - oder zumindest eines gleichberechtigten Hegemon in den globalen Machtverschiebungen.

In:  Südasien 4/17, 41-45

Siehe auch: Uwe Hoering,Great Game East. Die Rivalen  China und Indien knüpfen seidene Bande. In:  Wohin führen die Neuen Seidenstraßen? Stiftung Asienhaus

Zusammenbruch der Mikrokreditgeschäfte

Mikrokredite, Rendite und Geschlecht. Von zuverlässigen armen Frauen und finanzieller Inklusion

Christa Wichterich, 2016

Mikrokredite werden als universelles Instrument zur Armutsreduktion in der Entwickungspolitik betrachtet. Trotz des Zusammenbruchs der Kreditvergabe in Indien 2010 gehen die Mikrofinanzgeschäfte so weiter, wie sich auch der Finanzmarkt nach der Subprime-Krise „erholt“ hat. Hinter dem Wachstum und dem Crash der Industrie steht die Kommerzialisierung der Kreditvergabe an überwiegend arme Frauen. Der Artikel analysiert die Konzepte und Strategien der Kreditvergabe und der Verschuldung aus geschechterpolitischer Perspektive am Beispiel von Bangladesh und Indien.

In:  Peripherie  link

Leihmutterschaft in Indien

Christa Wichterich (2015): Indische Leihmütter und die transnationale Rekonfiguration von Reproduktion,

in:  Argument 316, S.679-685

Textilindustrie Bangladesh

Christa Wichterich mit Mohd. Raisul Islam Khan (2015): Safety and Labour Standards: The Accord and the National Tripartite Action Plan for the Garment Industry of Bangladesh, GLU Working Paper No 38, Kassel University Press link

Where India meets China

Is Myanmar becoming a bridge or a battleground?

Uwe Hoering, Juni 2014

With the reforms in Myanmar since 2011 there is a new regional economic and political dynamism in the whole region, especially in the triangle of India, China, and Myanmar in between. While India is increasingly looking East and Myanmar plays an important role in this policy, China is looking West for access to the Indian Ocean and the oil fields in Arab States for its Western Provinces like Yunnan. Is Myanmar becoming a bridge between its neighbours or a battleground? An interview with Brahma Chellaney, Professor of Strategic Studies at the Centre for Policy Research in New Delhi, India, about India's policy towards Myanmar, India-China relations, water conflicts and the US strategy in Asia. More

Mikrokredite und die Entdeckung der Frauen

Christa Wichterich (2012): Mikrokredite und die Entdeckung der Frauen, In: LuXemburg link

Mikrokredite und - Das Geschäft mit der Armut

Wichterich, Christa (2011): Mikrokredite - Das Geschäft mit der Armut, In: Blätter für deutsche und internationale Politik 3'11, link