Globe Spotting

Themendienst

Reportagen & Analysen

 

Auf einen Blick: Neues auf Globe-spotting

Alternativen: FarmarbeiterInnen im Südlichen Afrika Literatur

Alternativen: The Journal of Peasant Studies (JPS) Literatur

Fish&Ribs: 'Our Ocean' Conference 2017 in Malta Veranstaltung

Fish&Ribs: Blue Economy Business Forum Veranstaltung

Agribiz: Rückschlag für Monsanto in Westafrika News

Alternativen: Es gibt genügend Land Texte

Landgrab: Lessons from implementing the Voluntary Guidelines News

Agribiz: China and Brazil in African Agriculture Literatur

Landgrab: Conflicts over Land and Global Change Veranstaltung

Fish&Ribs: Erfolgsmeldung: Überfischung bleibt stabil hoch News

Alternativen: Community land and resource rights Veranstaltung

Fish&Ribs: Unternehmen angezeigt wg. Zwangsarbeit in der Fischindustrie News

Mehr

 

Nachrichten

Siehe auch die Nachrichten zu den einzelnen Themen

Hohe Nahrungsmittelpreise verringern Wachstum

Juni 2016: Dass Preissteigerungen für Grundnahrungsmittel die Versorgung ärmerer Haushalte beeinträchtigen, ist bekannt. Dass die extremen Preissteigerungen bei der Krise 2007/2008 aber auch dramatische langfristige Auswirkungen hatten, zeigt jetzt eine neue Weltbank-Studie:

"This study focuses on the potentially permanent effects of the food price crisis of 2007‐08 on child human capital formation, and distinguishes between food producers and non‐producers. The anthropometric and consumption data collected for Indonesia before and after the 2007/08 food price crisis suggest a spike in food prices had a large and negative impact on child growth among non-farming households. A corresponding effect was undetectable for food-producing households. (...) The findings imply that the food price spikes can stunt the growth of children at a vulnerable stage of life, potentially leading to lifelong inequality in human capital, as well as income."

Long-term impacts of an unanticipated risk event: the 2007/08 food price crisis and child growth in Indonesia. By Futoshi Yamauchi and Donald F. Larson. World Bank Research Policy Working Paper 7627, April 2016. Download (pdf 1,1mb)

Monsanto-Tribunal im Oktober 2016 in den Haag

Juni 2016: Vom 14. bis 16. Oktober wird in Den Haag in den Niederlanden ein Monsanto-Tribunal stattfinden - die Simulation eines juristischen Prozesses gegen den amerikanischen Agrarindustriekonzern Monsanto, gegen dessen Geschäftspraktiken und Produkte mit Zeugenaussagen von geschädigten Personen. Insbesondere wird das Tribunal dabei den möglichen Tatbestand des „Ökozids“ diskutieren. Parallel dazu wird eine internationale „People´s Assembly“ stattfinden, eine Versammlung von sozialen Bewegungen weltweit, um Vernetzungen und den Austausch zu ermöglichen. Zum Organisationskomitee gehören unter anderem Marie-Monique Robin, Olivier de Schutter, Vandana Shiva und Gilles-Eric Seralini.

Und Action! - UN Decade of Action on Nutrition

4. April 2016: Seit einiger Zeit bemühen sich Ernährungsindustrie und internationale Entwicklungsorganisationen, das Ernährungsthema in den Vordergrund zu rücken. Jetzt haben die Vereinten Nationen ihm am 1. April sogar ein ganzes Jahrzehnt gewidmet: "The United Nations General Assembly today proclaimed a UN Decade of Action on Nutrition that will run from 2016 to 2025. FAO welcomed the decision, calling it a major step towards mobilising action around reducing hunger and improving nutrition around the world."

Aufgerufen zum Handeln sind UN-Organisationen wie die Agrar- und Ernährungsorganisation FAO, die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Welternährungsprogramm WFP, "eingeladen" werden aber auch "national governments and other stakeholders, including international and regional organizations, civil society, the private sector and academia to actively participate."

FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva, der gerne große Visionen formuliert: "This resolution places nutrition at the heart of sustainable development and recognizes improving food security and nutrition are essential to achieving the entire 2030 Agenda".

Quelle: FAO-Pressemitteilung vom 1. April 2016

Juni/Juli 2016, Utrecht: Stadt- und Landgrab

Februar 2016: The international conference "Large-scale land acquisition in the context of urban sprawl and climate change: Linking the Rural and the Urban" (30 June to 1 July, 2016), organised by LANDac based at IDS, Utrecht University, aims "to analyse the global land rush in the context of rapid urbanisation and climate change, aspects that until now have remained under researched."

"The ‘global land rush’ has been analysed extensively in recent years, focusing in particular on the rural sphere, including investments linked to the rapid expansion of food and biofuel production, the monocultivation of landscapes, and the rise of no-go areas and the disappearance of the commons as the consequence of agricultural production, nature conservation, mining and others. Similar processes, however, take place in the urban and peri-urban spheres where ongoing and rapid population growth, land scarcity as well as financial and speculative imperatives have caused an unprecedented surge of investments related to land. This urban land rush, and the resulting transformation of urban and peri-urban landscapes and livelihoods, has so far received scant attention in the debates surrounding the global land rush. Alongside intra-city development, the peri-urban sphere is the locus of extensive dynamics; rapid urbanisation and urban sprawl confront rural people with new types of ‘urban land grabs’ that generate particular problems that are comparable, but not the same, as those in the rural sphere." 

Quelle: Landportal.info

ChemChina bietet 43 Milliarden für Syngenta

3. Januar 2016: Nachdem Syngenta, das größte Agrarchemie-Unternehmen der Welt mit Sitz in der Schweiz, vor einigen Monaten einen Übernahmeversuch durch seinen US-amerikanischen Konkurrenten Monsanto abgewehrt hat, hat der Vorstand anscheinend jetzt einer Übernahme durch ChemChina zugestimmt. Das chinesische Unternehmen, das im vergangenen Jahr den italienischen Reifenhersteller Pirelli und vor wenigen Wochen den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei eingekauft hat, hat angeblich 43 Milliarden US-Dollar geboten, die bislang teuerste chinesische Übernahme im Ausland. Dem müssen allerdings nicht nur die Anteilseigner noch zustimmen, auch die Zustimmung von Regulierungsbehörden ist erforderlich, schreibt agrimoney. Denn die geplante Übernahme ist ein weiterer Schritt im Konzentrationsprozess in der Agrarchemie-Branche, nachdem die beiden Unternehmen DuPont und Dow Chemical über einen Zusammenschluss verhandeln.

Quelle: agrimoney vom 3. Februar 2016

Siehe dazu auch: Breaking Bad: Big AG Mega-Mergers in Play. Dow + DuPont in the Pocket? Next: Demonsanto? ETC Communique # 115, December 2015. Download (pdf 750kb)

Schwarzbuch Syngenta - Dem Basler Agromulti auf der Spur. Ein Gemeinschaftswerk der Basler MultiWatch-AktivistInnen mit Gastbeiträgen weiterer AutorInnen, März 2016. Bestellung 

Februar 2016, Rom: Biotechnologien für Kleinbauern

Januar 2016: Die Ankündigung klingt nicht gerade nach einer unvoreingenommenen Auseinandersetzung mit Biotechnologien oder gar nach einer Kritik an Gentechnologie, die beim Internationalen Symposium zur "Role of Agricultural Biotechnologies in Sustainable Food Systems and Nutrition" (15-17 February 2016) zwar ebenfalls "behandelt werden, die aber nicht der Hauptaspekt sein werden". Stattdessen werden vom Veranstalter, der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, FAO, Argumentationsmuster aufgenommen, mit denen die Gentech-Industrie ihre Produkte rechtfertigt: So sei Gentechnologie nichts anderes als eine Form von Biotechnologie, vergleichbar mit Hefekulturen. Außerdem würden technologische Lösungen Kleinbauern helfen:

"This conference will explore how agricultural biotechnologies can benefit small-holder farmers, particularly those in developing countries, who need to improve nutrition and strengthen livelihoods even as their production systems are constrained by climate change, population growth, and other socioeconomic factors."

"The symposium focuses mainly on the broad range of biotechnologies that could result in yield increases, better nutritional qualities, and improved productivities of crops, livestock, fish and trees on which smallholder farmers’ food systems, nutrition and livelihoods depend."

"These biotechnologies encompass a wide range of low-tech to high-tech approaches which can make the development of improved varieties and breeds that adapt to the effects of climate change, faster and more efficient."

Quelle: FAO Media Advisory, 25 January, 2016

Siehe dazu die Erklärung von La Via Campesina, GRAIN, ETCgroup, u.a. (Unterschriften-Kampagne)

Update September 2016: The Food and Agriculture Organization of the UN (FAO) has released the proceedings of the international symposium on 'The Role of Agricultural Biotechnologies in Sustainable Food Systems and Nutrition' held 16-18 February 2016 at FAO headquarters in Rome, Italy. The eight chapters of the report cover the main highlights of the symposium, as well as detailed accounts of all sessions, side events and keynote speeches delivered during the event.

The symposium highlighted the role of agricultural biotechnologies in achieving the Sustainable Development Goals (SDGs), and provided examples for how low- and high-tech biotechnologies can meet the needs of family farmers. The event also underlined the importance of broadening the debate on biotechnologies beyond genetic modification and demonstrated that complementary responses from agroecology, agricultural biotechnologies and other approaches will be needed.

Proceedings of the FAO International Symposium on the Role of Agricultural Biotechnologies in Sustainable Food Systems and Nutrition. Published by FAO, 2016. Download (pdf). See also the Symposium Summary Report

 

Nachrichten 2015

Dezember 2015: WTO ohne Entwicklungsagenda

21. Dezember 2015: Bei der 10. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO in Kenias Hauptstadt Nairobi wurde nach Ansicht vieler Beobachter die 2001 ausgerufene "Doha-Verhandlungsrunde" jetzt endgültig beerdigt. Die USA, die EU und weitere westliche Industrieländer hatten das Ansinnen, Handelsregelungen festzulegen, die die Entwicklungsbedingungen für die Länder des globalen Südens verbessern sollten, nie sonderlich aktiv unterstützt. Einer der strittigen Bereiche ist die Landwirtschaft, die für viele Länder wirtschaftlich nach wie vor eine Schlüsselrolle spielt. So haben die USA oder Länder der EU nach wie vor aufgrund erheblicher Subventionen für ihre Landwirte massive Konkurrenzvorteile im globalen Agrarhandel. Zwar wird den Entwicklungsländern grundsätzlich das Recht zugestanden, sich gegen Importe, die die eigene Landwirtschaft gefährden, beispielsweise durch Importzölle zu schützen. Diese Möglichkeit wahrzunehmen, ist aber stark erschwert und soll auch zukünftig nicht verbessert werden (Siehe dazu den Text: 'Alternatives to Food Import Dependency'). Baumwollproduzenten wie Benin, Burkina Faso, Tschad und Benin erhalten zwar einen leicht verbesserten Marktzugang zu den Märkten der Industrieländer. Aufgrund von weiterhin bestehenden Baumwollsubventionen der USA haben sie aber erhebliche Verluste - die afrikanischen Länder 80 Millionen US-Dollar jährlich, Indien sogar 800 Millionen US-Dollar. Das Abschlußdokument der Konferenz, so Afsar Jafri von Focus on the Global South, würde daher "not represent the developing countries' demands and concerns in these areas, and instead represents developed countries' interest only."

Quelle: Pressemitteilung von Focus on the Global South vom 17. Dezember 2015

November 2015: Die Krise der ärmsten Länder dauert an

November 2015: The Least Developed Countries Report 2015 der UN Conference on Trade and Development, UNCTAD, mit dem Schwerpunkt "Transforming Rural Economies" liest sich streckenweise wie ein Dämpfer für die hochfliegenden Erwartungen, die gegenwärtig an die Agrar- und Ernährungsindustrie als Zugpferd für die Entwicklung in Afrika gerichtet werden. Demnach ist der Anstieg ausländischer Investitionen gebremst, das Wirtschaftswachstum hat sich in den LDCs seit 2012 verlangsamt, vor allem wohl wegen der Situation auf den Rohstoffmärkten. Es droht eine neue Schuldenkrise, weil "the LDCs’ collective current account deficit increased to a record level of $49.4 billion in 2014, 40 per cent higher than in 2013 and 87 per cent higher than in 2012, the increase originated primarily in the African LDCs and Haiti". Und das Handelsbilanzdefizit "nearly tripled to $33.6 billion in 2014, as imports rose by $20 billion and exports fell by $1.9 billion". Mehr

November 2015: Paris: Global Landscapes

November 2015: Das Global Landscapes Forum (5. und 6. Dezember 2015) versteht sich selbst als "the world's leading platform for discussing land-use issues". Vertreter von Forschungsorganisationen wie CGIAR, internationalen Entwicklungs- und Finanzinstitutionen wie Weltbank und USAID, Umweltorganisationen und der Industrie, beispielsweise Unilever, werden unter anderem über 'Klima-smarte Landwirtschaft', 'Partnership with indigenous peoples to tackle climate change', 'Shaping supply chains' unter Beteiligung von Danone und Mars oder über 'Gender perspectives on tenure and rights' mit dem kämpferischen Titel: 'This Land is our Land' diskutieren. 

November 2015: Ernährungssicherheit durch Hülsenfrüchte

11. November 2015: Unter dem Slogan "Nutritious seeds for a sustainable future" hat die UN-Generalversammlung 2016 zum 'Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte' erklärt. Bohnen, Linsen, Erbsen oder Sojabohnen "are an affordable alternative to more expensive animal-based protein, which makes them ideal for improving diets in poorer parts of the world, they offer great potential to lift farmers out of rural poverty, and processing provides additional economic opportunities, especially for women", heißt es in der Begründung. Reich an Proteinen und Mikronährstoffen, "pulses don't just benefit human health - they also improve animal and soil health" und tragen damit nicht nur zur Verringerung von Treibhausgas-Emissionen bei, sondern dank ihrer Vielfalt auch zur Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel. Zudem können sie "reduce soil erosion and help control pests and diseases". Kurzum: sie eignen sich als vielseitige Hoffnungsträger "in addressing hunger, food security, malnutrition, environmental challenges and human health" - ohne Produktions- und Eigentumsverhältnisse in der Landwirtschaft anzugehen.

Quelle: Pressemitteilung der FAO vom 10. November 2015

Oktober 2015: Microsoft Upgrade for Nonprofit Organisations

31. Oktober 2015: Eine Promotion-Website von/für Microsoft (WinBeta: "Your central source for Microsoft news. We provide late-breaking Microsoft news") wirbt für das Unternehmen mit der folgenden Nachricht: "Microsoft has always been one of the most active supporters and contributors to world betterment projects in the tech world, be it through third-party organizations or by itself. As part of this ongoing corporate social responsibility program, the company kickstarted a 12-month Upgrade Your World initiative where it seeks out the most prominent nonprofit organizations around the world through public voting to give monetary support, and today, a post on the Windows blog has announced 50 winners from 10 partnering countries."

"Five nonprofits are chosen from each of the countries in the program, which include Australia, Japan, China, Kenya, France, Mexico, Germany, United Kingdom, India, and the United States. The causes of these organizations range from empowering young woman, fighting, refugees support, to tech literacy for children, environment protection and more. One notable example mentioned in the post, Edgar’s Mission in Australia, shelters more than 200 homeless people and abused animals and protected them through a fire last week."

"As part of the program, each nonprofit organization will be able to draw from a $50,000 budget allocated to each partnering country for their projects, part of Microsoft’s $10 million investment. A new global partnership from October between Upgrade Your World with the Malala Fund, a global organization dedicated to helping girls around the world complete their 12-year education, was also announced."

Wer die 50 glücklichen Empfänger, beispielsweise aus Deutschland, sind, geht aus der Meldung leider nicht hervor.

Quelle: WinBeta-Meldung vom 15. Oktober 2015

Oktober 2015: WTO möchte wieder bei Agrarfragen mitmischen

30. Oktober 2015: Die Welthandelsorganisation WTO versucht, ihre Position in den globalen Entwicklungsverhandlungen wieder zu stärken. Eine Gelegenheit dafür ist anscheinend die nächste, 10. WTO-Ministerkonferenz in Nairobi, Kenia (15. bis 18. Dezember 2015), die als "Meilenstein für die Zukunft der WTO" angekündigt wird - und "Africa can be the biggest winner of MC10": "Among the envisioned outcomes are steps on export competition in agriculture that have long been a priority for developing countries and could become the WTO’s most significant negotiated outcome on agriculture to date. Other key issues at the 10th Ministerial Conference in Nairobi will be important in facilitating the role of agriculture in development and improving the lives of people in least developed countries (LDC)."

Quelle: Pressemitteilung der WTO vom 21. Oktober 2015

Update 14. Dezember 2015: Für das Hintergrundpapier „Freihandel versus Hungerbekämpfung“ wertete Oxfam aktuelle Zahlen der WTO aus: "Demnach sind die USA und die EU weiterhin die weltweit größten finanziellen Unterstützer ihrer heimischen Landwirtschaft. So haben die USA ihre Landwirtschaft im Jahr 2012 mit rund 139 Milliarden US-Dollar unterstützt, die EU im Jahr 2013 mit ca. 112 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig lehnen USA und EU es ab, dass die Entwicklungsländer ihre Märkte schützen können, zum Beispiel durch zeitlich befristete Zölle als Reaktion auf Importschwemmen."

Update 15. Dezember 2015: Siehe den Bericht von Francisco Mari vom 14. Dezember 2015

Oktober 2015, Berlin: Wirtschaft Macht Politik

Oktober 2015: Angesichts der verbreiteten Kritik an ihren Geschäftspraktiken verfolgen Unternehmen und ihre Interessenverbände eine Doppelstrategie: Auf der einen Seite beteiligen sie sich an Initiativen zur Umsetzung von Umwelt-, Sozial- und Menschenrechtsstandards, auf der anderen üben sie massiven rechtlichen und wirtschaftlichen Druck aus, um staatliche Regulierungen oder fiskalpolitische Maßnahmen, die für sie Nachteile bringen können, zu verhindern. Nach Berichten über Einflussnahme und Lobbyaktivitäten der Wirtschaft in interntionalen Politikbereichen soll bei der Tagung "Wirtschaft Macht Politik" (4. und 5. November 2015) diskutiert werden, wie zivilgesellschaftliche Gruppen dem begegnen können.

Siehe dazu auch den Literaturhinweis "Vereinte Nationen GmbH und Co. KG", sowie für den Ernährungsbereich: Right to Food and Nutrition Watch, Peoples' Nutrition is Not a Business. Jahrbuch 2015/Issue 07. Download (pdf 2mb)

Oktober 2016: Washington: Konferenz 'Land und Armut'

Oktober 2015: The theme of the 17th Annual World Bank Conference on Land and Poverty (March 14 to 18, 2016) will be: Scaling up Responsible Land Governance. While the invitation is very optimistic that "recording of rights for all is increasingly within reach, with services becoming more affordable and appropriate, making tenure more secure", many obstacles remain: "The question is no longer whether it can be done but to guarantee inclusiveness, sustainability, reliability, keeping systems current, building capacity and to ensure that better land information and more tenure security contribute to wider societal goals. In particular, land needs to be fully integrated in country strategies, supported by the Finance and Development Ministries in order to transcend policy cycles.

Info and Call for Papers, and papers of the Conference on Land and Poverty 2015.

Update June 2016: The issue 4, May 2016 of the LEGEND bulletin published by UKaid focuses on some topics dealt with at the 17th World Bank conference on Land and Poverty.

 

 

September 2015: Höhere Getreidevorräte, mehr Viehfutter

24. September 2015: Diese Mitteilung des International Grains Council sollte ein Merkposten für die anstehende UN-Konferenz zur Verabschiedung der Sustainable Development Goals, SDGs, sein, bei der unter anderem das Ziel verkündet wird, den Hunger in der Welt bis 2030 zu beseitigen. Demnach schätzt diese - nach eigener Aussage - "independent source of authoritative information and analyses of world grain and oilseed market developments", in der wichtige Getreideexport- und -importländer vertreten sind, dass die weltweiten Weizenvorräte in den kommenden Monaten auf 211 Millionen Tonnen steigen werden, ein "Rekord". Die Weizenproduktion wird in dieser Saison demnach auf 727 Millionen Tonnen geschätzt, "die dritte Rekordernte in Folge". Da die Maisproduktion in wichtigen Erzeugerländern allerdings zurückgegangen sei, sei "ein wachsendes Interesse an alternativen Futtermitteln" (sprich: Weizen) zu erwarten, unter anderem in der Europäischen Union. Solche Meldungen sind durchaus mit Vorsicht zu behandeln, da in sie nicht nur Prognosen über Ernteaussichten einfließen, sondern auch wirtschaftliche Interessen von Handelskonzernen und Getreidespekulanten. Dennoch bestätigt sie einen Trend, der sich in den vergangenen Monaten abzeichnet: Die Getreideproduktion steigt, besonders in den Kernländern der Agrarindustrie, die Preise sind auf dem niedrigsten Stand seit Jahren. Nur: Steigende Produktion und niedrige Preise auf dem Weltmarkt helfen den Menschen, die keinen ausreichenden Zugang zu Grundnahrungsmitteln haben, wenig.

Quelle: Agrimoney vom 24. September 2015

September/Oktober: Stop-EPA-Tour 2015

23. September 2015: Derzeit finden nicht nur Auseinandersetzungen über Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA oder TiSA statt, sondern abseits der Öffentlichkeit und weitestgehend unbemerkt auch um die Wirtschafts-Partnerschafts-Abkommen EPAs (Economic Partnership Agreements) zwischen der EU und afrikanischen Staaten. Nach zwölf Jahren kontroverser Verhandlungen wurden im vergangenen Jahr die Verhandlungen um das EPA zwischen der EU und der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS abgeschlossen. Die Abkommen zwingen afrikanische Staaten zu einer radikalen Marktöffnung für EU-Importe. Sprecherinnen und Sprecher aus Ghana und Kamerun berichten bei Veranstaltungen in zehn deutschen Städten (23. bis 27. September und 5. bis 10. Oktober 2015) von ihren Erfahrungen mit der Handelspolitik der EU, von den drohenden Folgen dieser Handelsabkommen und von ihren Vorschlägen für eine andere Handelspolitik. Weitere Informationen 

August 2015: Berlin: Landwirtschaft und Urbanisierung

31. August 2015: Angesichts des Situation, dass die weitaus meisten hungernden Menschen auf den Land leben, klingt das Diskussionsthema „Wie ernähren wir die Städte?“ für das nächste Global Forum for Food and Agriculture (GFFA, 14. bis 16. Januar 2016) weniger dringlich. Aber natürlich wirft die Urbanisierung in den unterschiedlichen Regionen der Welt mit ihren Auswirkungen auf Nachfragestrukturen oder auf die Landwirtschaft in städtischen Ballungsgebieten sowie mit dem Modethema ‚städtische Landwirtschaft’ durchaus auch spannende Fragen auf. Ausgerichtet vom Bundeslandwirtschaftsministerium BMEL im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (15. bis 24. Januar 2016), mit Marokko als erstem außereuropäischen Partnerland, bietet das Leitmotiv einen durchaus sinnvollen Fokus für Diskussionen über Perspektiven der Agrar- und Ernährungssysteme wie die steigenden Anforderungen an Menge und Qualität von Nahrungsmitteln, die Organisierung von Produktions- und Versorgungsketten und deren zunehmend weltumspannende Logistik mit ihren Auswirkungen – und die haben dann durchaus auch wieder mit Ernährungsunsicherheit und Entwicklungsproblemen in den ländlichen Regionen zu tun.

Oktober 2015, Ankara: Business gegen Desertifikation

21. August 2015: Die 12. Vertragsstaaten-Konferenz der UN-Konvention zur Bekämpfung der Desertifikation (COP12), die vom 12. bis 23. Oktober in der türkischen Hauptstadt Ankara stattfinden wird, ist ein weiteres Beispiel für das zunehmende Engagement von Unternehmen in den Vereinten Nationen. In der Ankündigung heisst es: "The World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) has launched the 'Road to Ankara' initiative, which aims to strengthen the presence of the business sector at COP 12. The initiative's website highlights the private sector's goal of providing a business response to the UNCCD's target on land degradation neutrality (LDN)." Primary objectives of the meeting include discussing practical steps to make LDN a reality and identifying ways to contribute to the success of the 2015 Climate Change Conference in Paris. The UNCCD also aims to garner support for its proposed flagship publication, the Global Land Outlook.

Quelle: iisd Reporting Services vom 10. August 2015

August 2015: Welternährungstag setzt auf soziale Sicherheit

17. August 2015: Für den diesjährigen Welternährungstag (16. Oktober 2015) setzt die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, FAO, auf das Thema 'Social Protection'. Angesichts der Situation, dass "poor rural households are constrained by limited access to resources, low agricultural productivity and poorly functioning markets", soll eine Ausweitung sozialer Sicherungssysteme helfen "to better manage the social and economic risks and environmental threats they are exposed to". "By placing social protection at the centre of its renewed strategic framework" greift die FAO einen Trend in der internationalen Entwicklungspolitik auf, auf Sozialmaßnahmen zu setzen, anstatt die Ursachen von wirtschaftlichen Risiken und Umweltgefahren anzugehen.

September 2015, Durban: Forests, People and Water

Juli 2015: The 2015 World Forestry Congress (7-11 September 2015), the first to be held in Africa, will come together under the theme, ‘Forests and People – Investing in a sustainable future'. The Congress in Durban, Kwazulu-Natal, South Africa, convened by the Food and Agriculture Organization of the UN (FAO) and the government of South Africa, "will consider how forests can be mainstreamed into global discussions on sustainable development and will facilitate the development of partnerships to address global forestry issues."

At the margins of the Congress, the International Forests and Water Dialogue (8-9 September 2015), hosted also by the FAO, will convene under the theme, 'Forests USE water! And forest ecosystems PROVIDE water!' and focus on the links between water and forests including trade-offs and synergies between water yield and other forest ecosystem services. In addition, a five-year action plan will be launched to support and increase coordinated international and national action on forest-water linkages in science, policy, economics and forest practices.

Juli 2015: Nachhaltige Entwicklung als Geschäftsmodell

21. Juli 2015: An der Ausarbeitung der "Ziele für eine nachhaltige Entwicklung" (Sustainable Development Goals, SDGs), die im September 2015 von den Vereinten Nationen in New York verabschiedet werden sollen, waren zahlreiche global operierende Konzerne, vor allem aus den USA, beteiligt. Sie sehen darin einen wichtigen Teil ihrer Geschäftsstrategie, wie die Internet-Plattform Devex meldet, und kündigen an, sich exponiert an der Umsetzung zu beteiligen:

"The private sector has played a bigger part in the forming of the sustainable development goals but now the attention turns to the role of business in their implementation and how companies will view those goals.

"Companies look at the SDGs as a new market, as a series of new business opportunities, rather than just the purview of charity work or the aid community, Mark Kramer, co-founder and managing director of FSG, said in a recent interview with Devex."

"And companies are taking notice — GlaxoSmithKline, Anglo American and Coca-Cola are all looking at how they can integrate SDGs into planning and identify the specific goals where they can best contribute."

Mit Videos und Artikeln (#SustainDev) gibt Devex Impact Unternehmen Raum zu erklären, "how they view the role of the SDGs for their businesses".

Quelle: Devex Impact vom 20. Juli 2015

Juli 2015: Finanzindustrie verteidigt Nahrungsmittelspekulation

13. Juli 2015: Im Vorfeld der abschließenden Beratung zur Umsetzung der 2014 verabschiedeten EU-Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive, kurz MiFID II) wirft Oxfam der Finanzindustrie in einem Hintergrundpapier vor, die Regeln zur Eindämmung der Nahrungsmittelspekulation aushöhlen zu wollen. Kernpunkt der Richtlinie sind sogenannte Positionslimits. Diese sollen verhindern, dass einzelne Spekulanten eine marktverzerrende Position erlangen. Der aktuelle Entwurf der technischen Standards kann dies jedoch nicht garantieren. "Durch intensive Lobbyarbeit hat es die Finanzindustrie geschafft, zahlreiche Ausnahmen und Schlupflöcher hinzuzufügen. Das ursprüngliche Ziel des Gesetzgebers, Marktverzerrungen und Preisschwankungen zu verhindern, hat sie damit untergraben“, sagt David Hachfeld, Experte für Wirtschaft und Globalisierung bei Oxfam Deutschland.

Quelle: Pressemitteilung von Oxfam Deutschland vom 13. Juli 2015

Juni 2015: Der Traum vom Freihandel in Afrika - nächster Anlauf

22.Juni 2015: Seit sie ihre Unabhängigkeit errungen haben, versuchen Afrikas Länder, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich enger zusammenzuarbeiten. Zahlreiche Anläufe zu regionalen Wirtschaftsgemeinschaften und dem Abbau von Handelshindernissen sind seither gescheitert oder weit hinter vollmundigen Ankündigungen und Erwartungen zurück geblieben - sehr zur Freude der Schmuggler, die längst funktionierende informelle regionale Märkte geschaffen haben. Mit der Vereinbarung von Anfang Juni im ägyptischen Sharm el Sheikh soll jetzt eine Freihandelszone aus 26 Ländern im östlichen und südlichen Afrika (Tripartite Free Trade Area, TFTA) entstehen und ein Handelsabkommen für ganz Afrika (Continental Free Trade Agreement, CFTA) verhandelt werden. Hinter dem neuerlichen Versuch, die unterschiedlichen nationalen wirtschaftlichen Interessen zu überbrücken, steckt sicher auch die Forderung von ausländischen Regierungen und privaten Investoren, durch Überwindung der 'Kleinstaaterei' größere Märkte und bessere Geschäftsperspektiven zu schaffen, durch die sich Investitionen, beispielsweise auch in die Infrastruktur, erst lohnen würden.

Quelle: Deutsche Welle vom 10. Juni 2015

Juni 2015: Ohne Zugang zu Land keine Ernährungssouveränität

20. Juni 2015: Zugang für die bäuerliche Landwirtschaft zu Land und anderen natürlichen Ressourcen wie Wasser und biologischer Vielfalt, und nicht nur der Widerstand gegen ihre fortschreitende Vertreibung zugunsten der Ausweitung industrieller, profitorientierter Landwirtschaft steht im Zentrum einer neuen Kampagne, die Anfang Juni vorgestellt wurde: "Hands on the Land for Food Sovereignty" wird getragen von einer Koalition europäischer Organisationen, die die EU-Entwicklungspolitik beeinflussen will, indem sie "shedding light on policies and programmes that support a system treating food, land, water, seeds and nature as market commodities instead of providing real solutions". Zugang zu natürlichen Ressourcen als Voraussetzung für Ernährungsouveränität müsse daher auch "the promotion of democratic redistribution of land control" beinhalten.

Siehe dazu auch den Beitrag "Es gibt genug Land" vom April 2015

Juni 2015: EU-Parlament warnt vor Landkonzentration in Europa

18. Juni 2015: Land Grabbing findet nicht nur in Entwicklungsländern statt, sondern auch in zunehmendem Maße in Europa. Die vom Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments veröffentlichte Studie "Extent of farmland grabbing in the EU agriculture" beschreibt die voranschreitende Landkonzentration in Europa.

Juni 2015: Hilfe für Landwirtschaft und Ernährung sinkt wieder

Juni 2015: Die als „Ernährungskrise“ in die Diskussion eingegangenen Preissteigerungen für Grundnahrungsmittel 2007/2008 und die durch sie ausgelösten Proteste in vielen Ländern hatten als Treibsatz auf die staatliche Entwicklungshilfe (Official Development Aid, ODA) der Gruppe der wichtigsten sieben westlichen Industrieländer (G7) gewirkt:  Nach Angaben des ODA Tracker lagen 2010 deren Auszahlungen von Zuschüssen und (zinsgünstigen) Krediten mit 11,26 Milliarden US-Dollar exakt doppelt so hoch wie 2007 (rund 5,63 Milliarden US-Dollar). Doch obwohl Armut und Hunger anhalten, sind die Ausgaben der meisten G7-Staaten für landwirtschaftliche Entwicklung, Forstwirtschaft, Fischerei, Nahrungsmittelhilfe, Umweltschutz und ländliche Infrastruktur seither wieder deutlich gesunken, auf zusammen etwa 8,67 Milliarden US-Dollar 2013. Der Rückgang geht vor allem, aber nicht allein, auf die ODA-Konten der USA und Japans, die auch den Löwenanteil zum Anstieg beigetragen hatten.

Interessant sind auch die Entwicklungen in einigen Einzelbereichen: Während die USA ihre Ausgaben für landwirtschaftliche Entwicklung, also für den Kernbereich von Ernährungssicherheit, von 2007 bis 2011 auf 1,37 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifachten, stiegen die Mittel aller übrigen sechs Mitglieder für diesen Bereich lediglich von 1,42 auf 1,67 Milliarden US-Dollar - und werden seither insgesamt wieder zurückgefahren. Gleichzeitig sank die Nahrungsmittelhilfe der USA, dem weitaus größten Geber von Getreide und Mais, gegenüber 2008 auf ein Drittel, auf weniger als 900 Millionen US-Dollar.

Diese Entwicklungen lassen sich leicht erklären: Kommerzielle Investoren drängen in den Agrar- und Ernährungsbereich und versprechen Kapital und Ernährungssicherheit. Die Regierungen reagieren darauf in doppelter Hinsicht: Unter dem Verweis auf die angekündigten privatwirtschaftlichen Investitionen können sie einerseits die eigenen Ausgaben für ‚Entwicklungshilfe’ wieder drosseln. Gleichzeitig stellen sie Milliarden zur Unterstützung der Konzerne im Rahmen sogenannter Öffentlich-privater Partnerschaften wie der New Alliance for Food Security and Nutrition oder dem Donor Committee for Enterprise Development bereit.

Quelle: Deutsche Welthungerhilfe, ODA Tracker, Zugriff am 7. Juni 2015. Siehe dazu auch den Bericht über die deutsche ODA für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit, herausgegeben von Deutsche Welthungerhilfe, November 2014.

Mai/Oktober 2015, Mailand: Expo 2015

Unter dem Thema "Feeding the Planet. Energy for Life" wird in Mailand die Expo Milano 2015 stattfinden (1. Mai bis 31. Oktober 2015). Nach der Selbstdarstellung zu urteilen, wird die Messe über "problems of nutrition and resources of our planet", an der mehr als 140 Länder, internationale Organisationen und Konzerne teilnehmen werden, eine Mischung aus  "technology that offers a concrete answer to a vital need: being able to guarantee healthy, safe and sufficient food for everyone, while respecting the Planet and its equilibrium", "exchange of ideas and shared solutions on the theme of food" und "the opportunity to find out about, and taste, the world’s best dishes" werden - und ein Rahmen für die Selbstdarstellung der Agrar- und Ernährungsindustrie. Im August 2015 dürfen sich auch Organisationen der biologischen Landwirtschaft präsentieren.

April 2015: Mit Via Campesina gegen Konzerne und Freihandel

8. April 2015: Das internationale Netzwerk von Bauernorganisationen, La Via Campesina, stellt beim diesjährigen International Day of Peasants' Struggle (17. April) die Mobilisierung gegen die Auswirkungen von Transnationalen Unternehmen und Freihandelsabkommen auf die bäuerliche Landwirtschaft und die nationale Ernährungssouveränität in den Mittelpunkt. Außerdem fordert es eine rasche Verabschiedung der United Nations Declaration on the Rights of Peasants and other people living in rural areas.

Quelle: Pressemitteilung von La Via Campesina vom 30. März 2015

März 2015: Investitionsabkommen und die Agrarfrage

15. März 2015: In der breiten Kritik an neuen internationalen Regeln für ausländische Investitionen durch Bilaterale Investitionsabkommen (BITs) und besonders an der Möglichkeit, dass Investoren gegen Regierungen klagen können, wenn sie ihre Interessen und Gewinnerwartungen verletzt sehen (Investor State Dispute Settlement, ISDS) spielen deren Auswirkungen auf Landreformen und Ernährungssouveränität bislang eine untergeordnete Rolle. Doch wie das Transnational Institute (TNI) in einer Kurzstudie ("Licensed to Grab. How international investment rules undermine agrarian justice") aufzeigt, können sie die Möglichkeiten einer Umverteilung von Land zugunsten bäuerlicher Landwirtschaft beeinträchtigen, die Anfechtung ungerechtfertigter und ungerechter großflächiger Landvergabe erschweren und die Spielräume für eine progressive Agrarpolitik und Entwicklung der Landwirtschaft, die kleinbäuerliche Betriebe schützt und fördert und eine gesicherte Ernährung anstrebt, einschränken.

März 2015: Importabhängigkeit bei Nahrungsmittel steigt steil an

14. März 2015: Jedes dritte Land der Welt (77) importiert gegenwärtig mehr als 25 Prozent seines Getreides, berichtet das Worldwatch Institute, ein Anstieg gegenüber dem Anfang der 1960er Jahre von 57 Prozent. Die Zahl der Länder, die mehr als die Hälfte importieren, stieg sogar um 65 Prozent auf 51. 13 Länder sind vollständig von Importen abhängig. Dem stehen lediglich 27 Lieferantenländer gegenüber, sechs mehr als 1961. Seither einige Exportländer wie die Philippinen zu Importeuren geworden, neue Exporteure aus Südamerika, Osteuropa und Südostasien machen den USA und Europa zunehmend Konkurrenz. Die Importe stiegen in dieser Zeit annähernd um das Sechsfache, von rund 55 auf etwa 325 Millionen Tonnen. Seit der Nahrungsmittelkrise 2007/2008 hat sich der Anstieg sogar beschleunigt, was bedeutet, dass die Importländer daraus offensichtlich nicht die Konsequenz gezogen haben, durch eine Steigerung der einheimischen Produktion ihre Selbstversorgung und damit die Abhängigkeit von Weltmärkten, dem von Konzernen dominierten Agrarhandel und den Getreidebörsen zu verringern.

Quelle: Vital Signs vom 9. März 2015

Februar 2015: Der Krieg gegen die Subsistenz

16 Februar 2015: The Permanent Peoples' Tribunal (PPT) sat in Mexico for three years and heard evidence on an avalanche of grievances suffered by the population. Among these wrongs was the impact of structural reforms and free trade treaties on peasant life and agriculture, custody of native seeds, land rights, food sovereignty and the autonomy of village communities. GRAIN published a brief summary of various sentences rendered by the PPT during its work in Mexico and the thinking behind how the Tribunal collated the systematic accounts of the innumerable communities, organisations, social movements and research groups that presented cases and articulated their shared experiences. The Tribunal concluded that "The imposition of an intensive agroindustrial model – which includes transgenics as one of its most extreme elements – not only constitutes an attack against a culture, but also a veritable war against subsistence, spearheaded via the confection of laws to prevent the defence of peasant agriculture and independent food production."

Quelle: GRAIN vom 16. Februar 2015

Januar 2015: Atlas der 'vergessenen Ressource' Böden

17. Januar 2015: Am 'Welttag der Böden', dem 5. Dezember 2014, hat die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO das 'Internationale Jahr der Böden' eingeläutet. Nachdem das vergangene UN-Jahr der sogenannten Familienlandwirtschaft gewidmet war, steht das International Year of Soils, IYS, jetzt unter dem Motto ‘Soils, a foundation for family farming'. Böden seien, obwohl in vieler Hinsicht von grundlegender Bedeutung, eine “nearly forgotten resource,” erklärte FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva. Um das zu ändern, sind eine Reihe von Konferenzen angekündigt wie die 3rd Global Soil Week im April 2015 in Berlin, Aktivitäten von Organisationen wie der Global Soil Partnership (GSP) und Publikationen wie der World Soil Resources Report des Intergovernmental Technical Panel on Soils.

Hilfestellung dabei, das Thema dem Vergessen zu entreißen, will auch der 'Bodenatlas' leisten, den die Umweltschutzorganisation BUND zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht hat. Demnach ist kein anderer Kontinent  für seinen Konsum so stark auf fremdes Land angewiesen wie Europa. Der „Landfußabdruck“ der EU betrage pro Jahr gut 640 Millionen Hektar - anderthalbmal so viel wie die Fläche aller 28 Mitgliedsstaaten. Allein für den Fleischkonsum in der EU werden demnach in Lateinamerika Futtermittel auf einer Ackerfläche angebaut, die so groß wie England ist. Jeder EU-Bürger nutze im Jahr im Schnitt 1,3 Hektar Land, sechsmal so viel wie ein Einwohner in Bangladesch. Das verbrauchte Land, das oft durch Abholzung gewonnen wird, liegt häufig in Staaten, in denen die eigene Bevölkerung nicht ausreichend mit Grundnahrungsmitteln versorgt sei.

 

Nachrichten 2014

November 2014: BMZ beschneidet Kritik an Agrarkonzernen

14. November 2014: Nach der Klage über die fehlende Transparenz bei der Zusammenarbeit des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ, mit der German Food Partnership, GFP, (siehe Nachricht vom 4. November 2014) haben jetzt Oxfam, FIAN und INKOTA-netzwerk einen gemeinsamen Brief veröffentlicht, in dem sie dem BMZ die Irreführung der Öffentlichkeit vorwerfen. Die drei Organisationen hatten am 11. November mehr als  65.000 Unterschriften gegen die Förderung von Agrarkonzernen mit Entwicklungshilfe-Geldern an BMZ-Staatssekretär Friedrich Kitschelt übergeben. In einer Pressemitteilung darüber unterschlägt das BMZ, dass mit der Unterschriftenaktion die Förderung von Agrarkonzernen wie Bayer im Rahmen der GFP kritisiert wurde und "suggeriert, es stünde bei der Hungerbekämpfung Seite an Seite" mit diesen Organisationen, sagt Frank Braßel von Oxfam. Die entsprechende Mitteilung müsse daher umgehend von der BMZ-Website entfernt und durch eine Version ersetzt werden, die den Inhalt des Gesprächs mit Staatssekretär Kitschelt vollständig widergibt.

Quelle: Pressemitteilung von Oxfam vom 14. November 2014

November 2014: 'Stillen Hunger' bekämpfen

13. November 2014: Probleme von Mangelernährung,  die weitaus größere Ausmaße haben als Hunger aufgrund von Armut und unzureichendem Zugang zu Nahrungsmitteln überhaupt und - irreführend - als 'Stiller Hunger' bezeichnet werden, sind verstärkt auf die Tagesordnung entwicklungspolitischer Organisationen und der Ernährungsindustrie gerückt. Letztere benutzt sie gerne, um sich neue Märkte für angereicherte Nahrung (Biofortification) und Saatgut, darunter gentechnisch veränderten 'Goldenen Reis', zu erschließen. Internationale Events wie der FAO-Gipfel 'Internationale Konferenz zu Ernährung' (ICN2, 19. bis 21. November 2014) spielen ihr dabei teilweise in die Hände. Durch die Verschiebung auf Ernährungsfragen rücken nicht nur technologische Lösungen in den Vordergrund. Aus dem Blick geraten auch Ansätze alternativer Landwirtschaft, die durch eine breite Palette vielfältiger, nahrhafter und auf lokale Ernährungsgewohnheiten abgestellter Produkte für große Teile der Betroffenen, von denen viele in ländlichen Regionen und von der Landwirtschaft leben, dauerhafte Verbesserungen versprechen. Darauf weist Brot für die Welt in einer aktuellen Broschüre ("Stillen Hunger bekämpfen. Eine Investition in die Zukunft") hin, die Teil einer breiteren Informationskampagne ist.

November 2014: Wenig Transparenz bei German Food Partnership

4. November 2014: Seit einem Jahr unterstützt das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Agrar- und Chemiekonzerne wie Bayer und BASF im Rahmen der German Food Partnership (GFP). Angekündigt wurde, sie würden in privat-öffentlichen Kooperationen zur Hungerbekämpfung in armen Ländern beitragen. In einer Pressemitteilung klagt Oxfam jetzt, dass trotz der vom BMZ zugesagten vollständigen Transparenz bislang weder die Verträge und Vereinbarungen zwischen dem BMZ und den beteiligten Unternehmen übermittelt wurden, noch andere aussagekräftige Projektdokumente. Auf eine Oxfam-Anfrage vom 30. September 2014 auf der Grundlage des Informationsfreiheits- und des Umweltinformationsgesetzes antwortete das BMZ kurz vor Ablauf der gesetzlichen Frist, dass die Bearbeitung der Anfrage noch „längere Zeit in Anspruch nehmen kann“. Man darf gespannt sein, ob sich die Auskunftsbereitschaft bis zur Jahrestagung der GFP im Januar 2015 in Berlin verbessern wird.

Quelle: Pressemitteilung von Oxfam vom4. November 2014

Oktober 2014: Mutiert Konzern-Initiative zu UN-Organisation?

24. Oktober 2014: Am Rande der Tagung des Committee on World Food Security in der vergangenen Woche machten Gerüchte die Runde, es gäbe Pläne für eine neue UN-Ernährungsorganisation, die bei der bevorstehenden 2. Internationalen Ernährungs-Konferenz (International Conference on Nutrition, ICN2) in Rom im November vorgestellt werden könnte. Vorbild dafür sei die Scaling Up Nutrition-Initiative, die im Wesentlichen von Konzernen der Ernährungsindustrie und anderer Sektoren gefördert wird und Ansätze zu besserer Ernährung einschließlich einer Anreicherung von Nahrungsmitteln mit weiteren Nährstoffen propagiert. "We had confirmation from U.N. insiders [and] also from delegates that there is a concrete plan," sagte Stefano Prato, Geschäftsführer von Society for International Development gegenüber Devex. Dagegen dementierte Lucy Sullivan, Direktorin von 1,000 Days, einer Initiative gegen Unterernährung, derartige Vorschläge, eine Parallel-Organisation zur UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO zu schaffen: "There is no effort underway to create a new body entitled UN Nutrition."

Quelle: Devex vom23. Oktober 2014

Oktober 2014: Prinzipien für Investitionen lassen zu wünschen übrig

17. Oktober 2014: Nach zwei Jahren Verhandlungen wurden am 15. Oktober 2014 im FAO-Committee on World Food Security (CFS) die Prinzipien für verantwortungsbewusste Investitionen in Landwirtschaft und Ernährung (Principles for Responsible Investment in Agriculture and Food Systems) verabschiedet. Sie legen Anforderungen an öffentliche und private Investitionen jeder Größe in die Landwirtschaft und die Verarbeitung fest, die als Leitlinien für Politik und Gesetzgebung, Programme, Regulierungsmaßnahmen, Unternehmen, individuelle Abkommen und Verträge gelten sollen. Sie sollen sicherstellen, dass Investitionen zu Ernährungssicherheit beitragen und die Rechte von Beschäftigen gewahrt werden. Allerdings sind sie nicht bindend - und trotz ihrer Verabschiedung in der CFS, in der die Zivilgesellschaft ein großes Maß an Mitsprache hat, gibt es insbesondere von bäuerlichen Organisationen und entwicklungspolitischen Gruppen Vorbehalte. So heißt es in einer Stellungnahme des internationalen Netzwerks von Bauernorganisationen La Via Campesina: "The adoption of Principles for responsible investment in agriculture (rai) is not sufficient to guarantee the rights of peasant communities, landless people and agricultural workers. It is positive that the primary role of peasants in investment in agriculture is recognized prior to the recognition of the role of the corporate sector. However, the rai do not give clear and strong guidance in the interest of the small-scale producers. The guidelines do not contain sufficient safeguards to stop land grabbing and other destructive actions by private capital and complicit governments. No real progress in promoting the creation of decent work, workers rights, and in the fight against discrimination of women was made."

Oktober 2014: Auswertung der Jahrestagung von Weltbank und IWF

16. Oktober 2014: Aufgrund der Vielzahl von Themen, Organisationen, Arbeitgruppen und Veranstaltungen ist es ein schwieriges Unterfangen, ein Resümee einer Großverstaltung wie der Jahrestagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds, die vom 10. bis 12. Oktober 2014 in Washington DC stattfand, zu erstellen. Bretton Woods Project versucht es dennoch. Und wer sich durch die Berichte scrolled, wird viele anregende Hinweise und Informationen über Entwicklungsprognosen, Argumentation, Strategie und neue Entwicklungen bei der Weltbank wie die Umstrukturierung, die Konkurrenz mit der BRICS-Bank oder die Überarbeitung der Richtlinien zu Umwelt- und Sozialstandards finden. Aber auch die Positionen von IWF, der G20-Finanzminister, des Development Committee oder der Global Environment Facility und ihrer Konferenz-Stellungnahmen werden analysiert.

Oktober 2014: Nachrichten, um satt zu werden

15. Oktober 2014: The Thomson Reuters Foundation, the corporate charity of the world's biggest news and information provider, and the UN Food and Agriculture Organization (FAO) today launched a comprehensive global news platform dedicated to food issues. Hosted on trust.org, the Thomson Reuters Foundation news portal, the coverage shall combine the knowledge and expertise of FAO with the reach of the Foundation's global team of journalists, including a food security reporter based in Rome. The news section will provide news on food production, food security, food waste, agriculture, land use, under nutrition and malnutrition, and food affordability issues, among others. Stories will be produced and sourced by the Thomson Reuters Foundation and made available for free usage worldwide in order to spread information on food security as widely as possible.

Quelle: Pressemitteilung der FAO vom 15. Oktober 2014

September 2014: JPS-Jubi-Ausgabe: 'Global Agrarian Transformations'

26. September 2014: Anlässlich des 40jährigen Bestehens des Journal of Peasant Studies publiziert die Zeitschrift zwei Sonderausgaben zu globalen Transformationen im Agrarbereich. Die erste (volume 41, issue No. 5: 'New directions in political economy') ist jetzt erschienen, alle Beiträge können kostenlos heruntergeladen werden.

September 2014: Offizielle Hungerzahlen kurz vor dem Ziel

16. September 2014: Die Zahl der chronisch Hungernden geht zurück, wenn man den offiziellen Schätzungen und Kriterien von Regierungen und Vereinten Nationen glaubt. Damit sei das Millennium-Entwicklungsziel, den Anteil der Hungernden bis 2015 zu halbieren, in Reichweite, teilen die UN-Ernährungsorganisationen FAO, IFAD und Welternährungsprogramm (WFP) in ihrem neuesten Bericht 'The State of Food Insecurity in the World' (SOFI 2014, Kurzfassung) mit. Im Zeitraum 2012 bis 2014 haben demnach durchschnittlich 805 Millionen Menschen im Jahr gehungert, über 200 Millionen weniger als Anfang der 1990er Jahre. Dieser Rückgang wird von der FAO zugleich als positives Zeichen gewertet, dass auch das Ziel erreichbar sei, den Hunger bald ganz zu beseitigen (Siehe Nachricht vom Dezember 2012: 'FAO: Keine Halbheiten bei Hungerbekämpfung'). In Afrika südlich der Sahara ist nach den Angaben allerdings immer noch jede vierte Person chronisch unterernährt, mit 526 Milllionen leben die meisten Hungernden in Asien. Auch bei Unterernährung wird für die vergangenen zwei Jahrzehnte ein bemerkenswerter Rückgang vermeldet: Weltweit sank sie demnach von 18,7 auf 11,3 Prozent, in den Entwicklungsländern von 23,4 auf 13,5 Prozent. In sieben Fallstudien wird zudem ausführlicher auf Situation und Entwicklung in Bolivien, Brasilien, Haiti, Indonesien, Madagaskar, Malawi und Yemen eingangen.

Quelle: FAO-Pressemitteilung vom 16. September 2014

September 2014: Weltweite Getreideernte auf Rekordhöhe

4. September 2014: Trotz des Konflikts in der Ukraine, einem der wichtigsten Getreideexporteure, fallen die Getreidepreise, Spekulanten ziehen sich deshalb teilweise zurück. Einer der Gründe dafür, dass der Weltagrarmarkt sich weitgehend unbeeindruckt davon zeigt, wenn "weit hinten in der Türkei die Völker aufeinander schlagen", könnte sein, dass die weltweite Getreideproduktion 2013/2014 einen Rekordstand erreicht. Mit 2.162 Millionen Tonnen Mais, Weizen und Reis liegt sie 8 Prozent höher als im vorigen Jahr, berichtet das Overseas Development Institute (ODI) in seinem neuen Jahresbericht über Nahrungsmittelpreise (Food Prices 2013/2014 Annual Review). Seit der Nahrungsmittelkrise aufgrund erheblicher Preissteigerungen 2007 und 2008 sei die Getreideproduktion mehr als doppelt so schnell gestiegen wie im gleichen Zeitraum vor der Krise. Einen deutlichen Anstieg verzeichnen auch der Außenhandel und die Lagerbestände. Drei Viertel des Zuwachses, mehr als 240 Millionen Tonnen, geht demnach auf höhere Produktion in Entwicklungsländern zurück. Den größten Beitrag leisteten asiatische Länder, aber auch Afrika hat die Getreideproduktion um mehr als 24 Millionen Tonnen gesteigert. Zwar erwartet der Bericht auch weiterhin starke Preisschwankungen, unter anderem wegen der Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft, die aber durch einen verstärken Welthandel gedämpft werden könnten. Der Produktionsanstieg, so ein Seitenhieb gegen Forderungen, den Markt stärker zu regulieren, würde auch "calls into question some radical proposals put forward after the 2008 price spike, including creating global public cereal stocks and curbing the futures market in maize and wheat".

In einem Kommentar warnt der Agrar-Informationsdienst agritrade aber auch vor übertriebenem Optimismus: Um den Trend aufrechtzuerhalten, müssten die Unterstützung für die Landwirtschaft in den Ländern des Südens fortgesetzt, die Infrastruktur ausgebaut und die Handelsbedingungen weiter liberalisiert werden. "If these issues are not adressed, then the consequences of periodic price volatility may erode the benefits gained to date, particularly in smallholder-based farming systems." Ob allerdings kleinbäuerliche Betriebe überhaupt am Produktionszuwachs beteiligt sind, oder ob er nicht vielmehr auf größere, kommerzielle Betriebe zurück geht, darüber schweigt sich der ODI-Bericht aus.

Quelle: agritrade vom 4. August 2014

September 2014: Gates-Stiftung spielt die Gentech-Karte

3. September 2014: Die Bill&Melinda Gates Foundation, die sich gerne bedeckt hält was ihre Einstellung zur Gentechnologie in der Landwirtschaft betrifft, hat Flagge gezeigt: Mit einem Zuschuss von 5,6 Millionen US-Dollar fördert sie ein neues Projekt der privaten, renommierten Cornell University in Ithaca, New York State, die einen Schwerpunkt auf Agrarentwicklung hat. Die New Cornell Alliance for Science soll "depolarize the charged debate around agricultural biotechnology and genetically modified organisms (GMOs)" und die Akzeptanz von Gentechnologie als "potential game-changer for farmers in less developed countries" vorantreiben. Wenig überraschend, wird diese neue akademische Lobby-Organisation, die helfen will, "to inform decicion-makers and consumers through an online information portal and training programs", vor allem mit Hunger, Armut, nachhaltiger Landwirtschaft und Klimawandel in der Welt legitimiert. Die Neue Allianz will vor allem "African farmers and citizens" eine Stimme geben, "to exercise their sovereign right of informed decisions on whether to adopt certain crops and technologies depending on their needs and priorities". Die Agrarindustrie, allen voran der Marktführer für gentechnisch veränderte Agrarprodukte, der US-Konzern Monsanto, beeinflussen seit langem Wissenschaftler und akademische Institutionen, um positive Erklärungen über den Einsatz von Gentechnologie in der Landwirtschaft zu bekommen. Dabei geht es vor allem um Nahrungsmittel, nachdem Monsanto und Konzerne wie Syngenta bereits den Markt für gentechnisch veränderte Soja und Baumwolle dominieren.

Quelle: CornellChronicle vom 3. September 2012

August 2014: Neue Anwältin für das Recht auf Nahrung

31. August 2014: Als Nachfolgerin für Olivier De Schutter hat der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Mai 2014 Hilal Elver als Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung berufen. Hilver, Ko-Direktorin des Project on Global Climate Change, Human Security, and Democracy an der University of California, Santa Barbara, war unter anderem Beraterin der türkischen Regierung zu Umwelt- und Frauenfragen und hat vor allem über internationales Umweltrecht, Frauenrechte und internationale Menschenrechts-Gesetzgebung geforscht. In ihrer Antrittsrede Anfang Juli lobt sie die Fortschritte, die bei der internationalen Anerkennung des Rechts auf Nahrung gemacht worden sind, jetzt sei es an der Zeit, sie auch so umzusetzen, dass  die Menschen erreicht werden.

Quelle: FAO-Pressemitteilung vom 17. Juli 2014

August 2014: Wird NRO-Arbeit zu Welternährung ausgehungert?

25. August 2014: Für das Forum Umwelt und Entwicklung kam die Nachricht überraschend: Mittel für Bildungs- und Informationsarbeit zum Thema Welternährung, die die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ, seit 2002 bereitstellt, sollen gestrichen werden. Für das Netzwerk umwelt- und entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen, das die Mittelvergabe koordiniert, ist die Entscheidung der Entwicklungsorganisation, die dem Entwicklungsministerium BMZ untersteht, "befremdlich", unter anderem weil das Ministerium gleichzeitig eine Initiative zur Hungerbekämpfung startet. Weder wurden Gründe für die Entscheidung genannt, noch werden andere Finanzierungsmöglichkeiten für die Fortführung der Arbeit angeboten.

Quelle: Forum Umwelt und Entwicklung, 20. August 2014

August 2014: Ukraine-Konflikt, Weltbank und der Weizenpreis

17. August 2014: Wie ein Seismograph regiert die Getreidebörse auf die Entwicklungen in der Ukraine. Schließlich ist das Land mit seinen fruchtbaren Schwarzerdeböden der drittgrößte Mais- und der fünfgrößte Weizenexporteur der Welt: Nach Einschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums exportierte es 2013 mehr als 30 Millionen Tonnen Getreide und hat das Potenzial, zum zweitgrößten Getreideexporteur der Welt nach den USA aufzusteigen. Außerdem verfügt die Ukraine über erhebliche weitere Bodenschätze, unter anderem Eisenerz, Kohle, Mangan, Öl und Gas. Deshalb setzen sich Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) massiv für Reformen ein, die die Investitionsbedingungen für ausländische Investoren verbessern sollen: So förderte die Weltbanktochter IFC seit 2012 das Investment Climate Advisory Services Project, das bis 2015 die zahlreichen Vorschriften und Verfahren für die Zulassung von Agrarunternehmen vereinfachen soll. Die Ukraine ist zudem eins von zehn Pilotländern des Weltbank-Projekts 'Benchmarking the Business of Agriculture', das Länder danach einstuft, wie günstig die Investitionsbedingungen für großflächige kommerzielle Investitionen sind. Zu einer guten Position im Ranking gehören Reformen der Landnutzungsrechte, die die Weltbank mit einem Kredit in Höhe von 89 Millionen US-Dollar vorantreibt und die eine Übernahme von Land durch private Investoren erleichtern, die Liberalisierung von Saatgut- und Düngermärkten, die ausländischen Konzernen entgegenkommt, Maßnahmen gegen die Korruption, die Investitionen behindert, und die Aufweichung arbeitsrechtlicher Standards. In den vergangenen Jahren haben ausländische Investoren nach Angaben des Oakland Institute bereits mehr als 1,6 Millionen Hektar Land übernommen, darunter Investitionsfonds aus Saudi-Arabien, das Bergbau-Unternehmen Glencore Xstrata aus der Schweiz, die Renaissance Group aus Rußland und eine Beteiligungsgesellschaft aus Luxemburg, die allein 405.000 Hektar erworben haben soll. Unter der Vorgängerregierung wurde zudem ein Vertrag mit chinesischen Unternehmen über drei Millionen Hektar Land im Osten des Landes abgeschlossen, dessen Bestand allerdings nach dem Regierungswechsel unklar ist. Im Gefolge der Agrar-Investoren, die eine mechanisierte Landwirtschaft vorantreiben, erwarten Unternehmen wie der Landmaschinen-Konzern Deere und Unternehmen für Saatgut und Agrarchemie wie Monsanto und DuPont vielversprechende Wachstumsmärkte. Beobachter fürchten, dass unter dem Druck der Agrarlobby das bisherige Verbot von Gentechnologie in der Landwirtschaft aufgeweicht werden könnte: So hat Monsanto, Marktführer für gentechnologisch verändertes Saatgut, sein 'Grain basket of the Future'-Projekt in der Ukraine angesiedelt.

Quelle: 'Walking on the West Side. The World Bank and the IMF in the Ukraine Conflict'. The Oakland Institute, 2014. Siehe auch: Kanya D'Almeida, 'Ukraine: Land Grabbing im Brotkorb Europas', IPS-Inter Press Service, 1. August 2014, und den Globe-spotting-Beitrag: 'Ukraine-Konflikt bedroht Agrarinvestoren'.

August 2014: Why the MDGs were flawed

14. August 2014: "The synthesis paper is about the most damning thing I've read on the MDGs", schreibt Duncan Green in einem Beitrag für oxfamblogs. Es handelt sich dabei um die Zusammenfassung eines Forschungsprogramms ('Power of Numbers' project), das die Auswirkungen des Verfahrens untersucht, vorwiegend quantitative Vorgaben für die Millenniums-Entwicklungsziele festzulegen, und zum Ergebnis kommt, "that the whole MDG exercise has been plagued by negative (if unintended) consequences". Mehr 

August 2014: Internationale Kampagne gegen ProSavana

6. August 2014: Zivilgesellschaftliche Organisationen und soziale Bewegungen aus Mosambik, Japan und Brasilien haben vereinbart, gemeinsam eine internationale Kampagne gegen das agrarindustrielle Großprojekt ProSavana zu starten. Auf die Einrichtung der riesigen Agrar-Wirtschaftszone im sogenannten Nacala-Korridor in Zentral-Mosambik haben sich die Regierungen von Mosambik, Japan und Brasilien verständigt. Vorbild ist die Umwandlung der Savannenregion Cerrado in Brasilien in eines der wichtigsten Anbaugebiete von Soja. Nach Aussage von Ana Paula Taucale von der mosambikanischen Entwicklungsorganisation UNAC sind die negativen Auswirkungen des Vorhabens auf die lokale Bevölkerung bereits zu spüren, mehrere tausend Familien seien vertrieben worden.

Quelle: farmlandgrab vom 25. Juli 2014

August 2014: Kritik an Allianz für 'klima-smarte Landwirtschaft'

4. August 2014: Beim UN-Klimagipfel in New York im September soll eine neue "Global Alliance for Climate-Smart Agriculture" vorgestellt werden, mit der Unternehmen, Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Wissenschaftler Einfluss auf die Landwirtschaftspolitik nehmen wollen. Zahlreiche entwicklungs- und umweltpolitische Organisationen befürchten, dass damit eine weitere Institution entstehen wird, die die Interessen der Konzerne im Agrarbereich vertreten wird, und erklären in einem Offenen Brief, dass sie sich an der Allianz vorerst nicht beteiligen werden:

"Many of us are aware of the growing influence of "Climate Smart Agriculture" rhetoric in climate and food policy, particularly in the global South. GM and agribusiness corporations already claim that their crops are "Climate Smart". The Alliance has no social or environmental criteria for institutions who may join, or any definitions for what "climate smart" really means. Without clarity on the Alliance's power structures and decision making processes, we are concerned that it may become an unaccountable platform that will push policies favouring corporate interests, undermining other more democratic UN processes, and rendering farmers and food systems more vulnerable to climate change."

Siehe dazu den Globe-spotting-Beitrag: "Was, zum Teufel, ist 'Klima-smarte Landwirtschaft'?"

Juni 2014: Verhandlungen über TISA etwas weniger geheim

21. Juni 2014: Seit April 2013 wird hinter verschlossenen Türen über TISA verhandelt, das Handelsabkommen über den Dienstleistungssektor (Trade in Services Agreement). Jetzt konnte WikiLeaks zumindest den Textentwurf für den Anhang über Finanzdienstleistungen veröffentlichen. Der Text bestätigt die Befürchtungen von Kritikern wie Public Services International, dem Dachverband von Gewerkschaften im Dienstleistungssektor (PSI), dass mit dem Abkommen Konzernen der Zugang zu Wasser- und Energieversorgung, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sowie zu anderen bislang öffentlichen Dienstleistungen gebahnt werden soll. Der jetzt bekannt gewordene Entwurf zu Finanzdienstleistungen würde nach Ansicht von Professor Jane Kelsey von der Universität Auckland zudem die Spielräume für Regierungen begrenzen, den Finanzsektor stärker zu regulieren. Da die Verhandlungen, die vor allem von den USA und der EU vorangetrieben werden, sich an Regelungen des kontroversen Dienstleistungsabkommen GATS (General Agreement on Trade in Services) der Welthandelsorganisation WTO orientieren, würden sie auch Standards setzen für Länder, die bislang nicht an den Verhandlungen beteiligt sind wie Brasilien, Russland, Indien und China - wobei China anscheinend Interesse bekundet hat, einbezogen zu werden. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 23. bis 27. Juni in Genf statt.

Quelle: PSI Press Release vom 19. Juni 2014. Sie dazu auch PSI, 'TISA versus Public Services', by Scott Sinclair and Hadrian Mertins-Kirkwood, April 28, 2014 (Download (pdf file)

Juni 2014: Grüne Revolution treibt Höfesterben in Indien

The state of Punjab, earlier regarded as an agriculturally developed region of India, has been passing through a severe economic crisis. The capital-intensive mode of production, propagated by the green revolution in the mid-1960s, is turning out to be non-viable for the small peasantry and hence, they are being involuntarily manoeuvred towards shifting away from farming. Based on a field study in Punjab during the year 2012-13, it was observed that 14.39% of the farmers had left farming since 1991.

Quelle: India Environment Portal Newsletter vom 1. Juni 2014

Juni 2014: Bäuerliche Landwirtschaft verliert an Boden

8. Juni 2014: Eine Agrarreform ist notwendig, um eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion sicherzustellen, heisst es in einer neuen Studie ("Hungry for land"). Die Auswertung aktueller Daten zeigt, dass nach wie vor kleinbäuerliche Betriebe, vielfach bewirtschaftet von Frauen, den größten Teil der Nahrung erzeugen. Sie verfügen aber nur noch über weniger als ein Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Dieser Anteil sinkt ebenso wie die durchschnittlichen Betriebsgrößen zugunsten von Großbetrieben. Die Entwicklung könne nur durch eine Landumverteilung gestoppt werden.

Quelle: GRAIN vom 28. Mai 2014. Siehe dazu auch "Who wants to Farm?"

Juni 2014: Millennium-Dörfer vs. Grüne Revolution

6. Juni 2014: Das Buch "The Idealist" hat einen verbalen Schlagabtausch zwischen Jeffrey Sachs und Bill Gates ausgelöst. Die Autorin Nina Munk analysiert das Projekt der Millenniums-Dörfer, das der Entwicklungsökonom Sachs, gefragter hochrangiger UN-Berater, konzipiert hat und das von zahlreichen Organisationen mit viel Geld unterstützt wird. Gates greift ihre Zweifel am Erfolg dieses Ansatzes zur Armutsbekämpfung auf - Sachs hält dagegen, das Buch enthalte zahlreiche methodische Mängel und Irrtümer und bietet Gates an, ein beliebiges Dorf in Afrika vorzuschlagen, an dem die Wirtksamkeit des Konzepts demonstriert werden würde. Dahinter steckt der Streit zweier Konzepte: ein eher isolierter Ansatz, bei dem einzelne Dörfer durch gezielte Inputs gefördert werden, und das Konzept der 'Neuen Grünen Revolution', mit dem unter anderem die Bill & Melinda Gates Foundation einen breiten Entwicklungsschub durch die agrarindustrielle Modernisierung der Landwirtschaft bringen will.

Quelle: Eliza Villarino auf Devex vom 26. Mai 2014

Mai 2014: 'Neue Afrika-Politik' des BMZ - agrarpolitisch nix Neues

17. Mai 2014: Unter dem modisch-optimistischen Slogan 'Afrika auf dem Weg vom Krisen- zum Chancenkontinent' hat das Entwicklungsministerium BMZ, geführt vom CSU-Mann Gerd Müller, seine 'neue Afrika-Politik' vorgestellt. Zumindest was die Agrarentwicklung betrifft, ist daran wenig Neues zu erkennen. Zwar wird eine BMZ-Sonderinitiative "Eine Welt ohne Hunger" angekündigt, für die weltweit eine Milliarde Euro bereitgestellt werden soll. Die Maßnahmen orientieren sich aber nach wie vor am afrikanischen Entwicklungsprogramm für die Landwirtschaft, CAADP, das von den meisten Regierungen eher halbherzig umgesetzt wird. Außerdem wird die Politik des Vorgängers Dirk Niebel fortgesetzt, sich an der umstrittenen New Alliance der G8-Staaten zu beteiligen und darin die Zusammenarbeit zwischen BMZ, USAID, der britischen Entwicklungsbehörde DFID und Äthiopien zur Reorganisation der Landnutzung auszubauen. Besonders die DFID sieht sich seit einiger Zeit in der Kritik, Vertreibungen in Äthiopien zu unterstützen (Siehe Meldung vom April 2013). Als Vorbild für die 'neue Politik' wird außerdem die seit 2009 vom BMZ, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ, und der Bill&Melinda Gates-Stiftung unterstützte Afrikanische Cashew-Initiative zitiert, mit der die Ernährungsindustrie (Kraft Foods, Olam International, u.a.) versucht, sich mit Entwicklungsgeldern ihren Nachschub zu sichern. Auch die angekündigten zehn "Grünen Zentren für nachhaltige landwirtschaftliche Wertschöpfung" atmen den alten Geist der sogenannten Entwicklungspartnerschaften, sollen sie doch gemeinsam mit der deutschen Agrarwirtschaft aufgebaut werden.

Mai 2014: Europa Spitze bei Weizenexporten und Fischimporten

12. Mai 2014: Wenn die Prognose des US-Agrarministeriums stimmt, wird die Europäische Union, der größte Weizenproduzent der Welt, im kommenden Jahr die USA als weltgrößten Weizenexporteur überholen. Bereits dieses Jahr wurde mit 30 Million Tonnen eine Rekordmarke gesetzt, während für die USA aufgrund von Trockenheit ein Produktions- und Ausfuhrrückgang erwartet wird.

Gleichzeitig ist die EU der größte Importeur von Meeresfrüchten. Die erste Ausgabe des EU Fish Market Report berichtet, dass knapp ein Viertel des Welthandels nach Europa geht, mit einem Zuwachs um 3 Prozent von 2011 auf 2012. Drei Viertel davon stammen aus Wildfang, während bei Fisch aus Aquakultur ein Rückgang zu verzeichnen ist, unter anderem wegen geringerer Einfuhren von Pangasius. Wertmäßig liegen Garnelen vorn, mengenmäßig Thunfisch, Lachs und Kabeljau. Der wichtigste Lieferant neben Norwegen (Lachs) ist China, womit europäische Konsumenten Fisch auf den Teller bekommen könnten, der aus illegalen Fängen der weltweit größten Hochseeflotte stammt.

Quellen: agritrade vom 12. Mai 2014; agrimoney vom 12. Mai 2014

Mai 2014: 'Monsanto-Gesetz' zu Saatgut in Chile gestoppt

7. Mai 2014: Mitte April wurde in Chile das neue, als Monsanto-Gesetz bezeichnete Saatgutrecht verworfen. Eine breite Bewegung hatte sich gegen die Privatisierung des Saatgutmarktes mit der Kampagne ‘Yo no quiero transgénicos en Chile’ (Ich will keine gentechnisch veränderten Organismen in Chile) gewehrt. Gefordert wird ein neues Saatgut-Gesetz, das den Bauern Tausch und Verkauf von Saatgut garantiert, frei von Patenten und Gentechnik.

Quelle: Schweizerische Arbeitsgruppe Gentechnologie, Gentech-News 302/2014 vom 7. Mai 2014

Mai 2014: "Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne!"

6. Mai 2014: Die Bekämpfung von Armut und Hunger durch landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung ist einer der drei Schwerpunkte, mit denen Gerd Müller, Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in der Großen Koalition, Profil gewinnen gewinnen will - in Abgrenzung gegen seinen wirtschaftsliberalen Vorgänger Dirk Niebel. Da darf man gespannt sein, wie er auf die Forderung von zehn Nichtregierungsorganisationen reagieren wird, ein Projekt seines Vorgängers zu kippen und "Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne" einzusetzen. Die Rede ist von der German Food Partnership (GFP) und der New Alliance for Food Security and Nutrition der G8-Regierungen, durch die - so die Kritik - Agrarkonzernen der Zugang zum Saatgut- und Pestizidmarkt in Ländern des globalen Südens geebnet werden soll. Gleichzeitig würden durch Investitionsprogramme nicht nur Landkonflikte geschürt, sondern auch die Existenzbedingungen von Millionen kleinbäuerlichen Betrieben gefährdet - und damit Armut und Hunger verstärkt. In einem Bericht und einem Posititionspapier werden die Folgen dieser "Gefährlichen Partnerschaft" zwischen Agrarindustrie und Entwicklungspolitik analysiert.

Siehe dazu auch die Studie "'Business Case' Hungerbekämpfung" von Benjamin Luig.

April 2014: Europäische Agrarinvestoren entdecken Sambia

15. April 2014: Private und öffentliche Finanzinvestoren engagieren sich zunehmend in Sambia im südlichen Afrika, so das Ergebnis einer Studie der Menschenrechtsorganisation FIAN über die Rolle europäischer Agrarinvestoren. Darunter ist die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, DEG, die im Auftrag der Bundesregierung die Privatwirtschaft fördern soll. Als 'Unterstützung für die Grundnahrungsmittelproduktion' erhielt beispielsweise Zambeef, der größte Agrarkonzern in Sambia, der mindestens 100.000 Hektar Ackerland hält, einen Kredit in Höhe von 15,2 Millionen Euro, einen weiteren in Höhe von 28,7 Millionen Euro von der International Finance Corporation, IFC, die zur Weltbankgruppe gehört. "Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit fördert die Konzentration von Land und verschärft die Diskriminung der Kleinbauern beim Zugang zu produktiven Ressourcen", erklärt Roman Herre, Autor der Studie und FIAN-Agrarreferent. Auch die Investmentfirma Amatheon Agri mit Sitz in Berlin hat sich die Nutzungsrechte an über 30.000 Hektar Land gesichert und verspricht, 50 Millionen US-Dollar in den Anbau von Soja, Weizen und Gerste sowie in Viehzucht zu investieren. Zudem kündigte der zweitgrößte Zuckerkonzern Europas, Nordzucker, an, in das Zuckerrohrgeschäft in Sambia einzusteigen.

Quelle: Pressemitteilung von FIAN vom 15. April 2014

April 2014: Dünger und Diesel treiben Treibhauseffekt

11. April 2014: Nach neuen Schätzungen der UN-Landwirtschaftsorganisation FAO könnten die Treibhausgas-Emissionen durch Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischfang bis 2050 um 30 Prozent steigen, wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt. Danach stiegen die Emissionen der Land- und Viehwirtschaft zwischen 2001 und 2011 von 4,7 auf 5,3 Milliarden Tonnen CO2-Equivalent, vor allem durch die Ausweitung der Landwirtschaft in Entwicklungsländern. Emissionen durch Entwaldung stiegen um annähernd zehn Prozent. Gleichzeitig würden jährlich rund zwei Milliarden Tonnen durch 'Senken' wie neue Wälder aus der Atmosphäre entfernt. Die größte Emissionsquelle ist hiernach die Methanerzeugung durch Vieh mit einem Anteil von 39 Prozent. Leider schlüsselt die FAO die Emissionen nicht nach industrieller und kleinbäuerlicher Landwirtschaft auf. Ein Hinweis auf die wachsende Bedeutung der Industrialisierung ist aber, dass die Emissionen durch synthetischen Dünger und Energieeinsatz zweieinhalb schneller wachsen als der Durchschnitt und mittlerweile rund 30 Prozent der Emissionen der Landwirtschaft ausmachen.

Quelle: Pressemitteilung der FAO vom 11. April 2014.

März 2014: Steigender Energiebedarf bedroht Wasserversorgung

22. März 2014: Die Zusammenhänge und wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen Wasser- und Energieversorgung und deren Bedeutung für wirtschaftliche Entwickung sind sowohl das Thema des heutigen 'Weltwassertags' als auch der Schwerpunkt des diesjährigen World Water Development Report, der von mehreren UN-Organisationen und der Weltbank erstellt wird. Dieser "Water-Energy-Nexus", der häufig noch erweitert wird um Nahrungsmittel, überwindet die sektoralen Betrachtungsweisen und Politiken und gewinnt im entwicklungspolitischen Diskurs wie in den Strategien von Unternehmen zunehmend an Gewicht. Der Bericht warnt, dass die steigende Nachfrage nach Energie die Wasserversorgung weiter beeinträchtigen könnte. Besonders der Anbau von Energiepflanzen und die Erschließung neuer Gasreserven durch Fracking benötigen viel Wasser, Wasserkraftwerke würden oft ohne Rücksicht auf andere Nutzungen gebaut. Der Bericht fordert die Energieunternehmen, die einen weitaus größeren politischen Einfluss als der Wassersektor haben, auf, ihren Wasserverbrauch deutlich zu verringern. Der erste Teil des Berichts beschreibt die Situation im Wasser- und Energiebereich und behandelt verschiedene Aspekte wie Infrastruktur, Landwirtschaft und Ernährung, Urbanisierung, Industrie und Ökosysteme sowie die Entwicklung in den verschiedenen Kontinenten. Ein zweiter Band ("Facing the Challenges") enthält Fallstudien aus dem Wasser- und dem Energiebereich, zusammengehalten durch das Konzept eines "Grünen Wachstums", und einen ausführlichen Datenanhang.

März 2014: De Schutters Abrechnung mit der Agrarpolitik

13. März 2014: Das bestehende Agrarsystem sei gescheitert und müsse dringend reformiert werden, erklärte Olivier De Schutter, Berichterstatter der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung, in seinem letzten Bericht, bevor seine Amtszeit nach sechs Jahren endet ("The transformative potential of the right to food"). Während die eine Säule, die Agrarindustrie, durch Subventionen, Handelsgesetze und politische Maßnahmen gefördert und ständig stärker wird, sodass sie inzwischen "zur Vetomacht im politischen System" geworden ist, wird die bäuerliche Landwirtschaft, die so wichtig für die Einlösung der Ernährungssicherheit ist, vernachlässigt. Zwar wurde die Produktion gesteigert, doch die Zahl der hungernden Menschen kaum verringert. Durch eine "radikale und demokratische Umgestaltung" sollten nicht nur die Macht der globalen Agrarindustrie beschnitten und der übermäßige Fleischkonsum, der Anbau von Energiepflanzen und Verluste und Verschwendung von Nahrungsmitteln und damit der globale Nachfragedruck auf natürliche Ressourcen (Land grabbing) eingeschränkt werden. Gleichzeitig sollten der Zugang bäuerlicher Betriebe zu produktiven Ressourcen verbessert, die bestehenden lokalen Alternativen wie die Agrarökologie und kürzere Produktions- und Versorgungsketten zwischen Produzenten und Verbauchern, wie es beispielsweise erfolgreich in Brasilien geschehe, gefördert werden. Zudem sollten Länder des globalen Südens ihre "übermäßige Abhängigkeit" von Nahrungsmittelimporten verringern.

Quellen: Pressemitteilung UN News Center vom 10. März 2014; The Guardian vom 10. März 2014

Februar 2014: 'Agent Orange' im Einsatz für die Industrie

14. Februar 2014: Als Teil des Zulassungsverfahrens für neu entwickelte gentechnisch veränderte Mais- und Sojasorten hat das US-Landwirtschaftsministerium den Entwurf seiner Umweltschutzprüfung für die neuen Sorten veröffentlicht, die gegen mehrere Unkrautvernichtungsmittel resistent sind. Unter diesen Herbiziden ist auch 2,4-D, chemischer Bestandteil des Entlaubungsmittels Agent Orange, das im Vietnamkrieg großflächig eingesetzt wurde und dessen ökologischen und gesundheitlichen Folgen bis heute spürbar und sichtbar sind.

Entwickelt wurden die neuen Gentech-Pflanzen vom Saatgut- und Agrarchemiekonzern Dow AgroSciences, um seine Position im umkämpften Markt für Futtermittel zu verbessern. Bislang wird im Anbau von gentechnisch verändertem Soja oder Mais überwiegend das Herbizid Glyphosat eingesetzt, besonders verbreitet dabei Roundup des Konkurrenten Monsanto. Dessen Gesundheitsgefahren werden jedoch immer deutlicher, gleichzeitig werden immer mehr Unkräuter resistent. Zudem sind inzwischen Monsantos Patente auf Glyphosat abgelaufen, chinesische Unternehmen sind heute die wichtigsten Lieferanten. Mit dem neuen „Agent Orange-Saatgut" und dem dazu passenden Herbizid würde Dow AgroSciences einen Wettbewerbsvorsprung durch ‚Innovation’ bei den wichtigsten Futterpflanzen nicht nur vor dem bisherigen Marktführer Monsanto gewinnen, sondern auch gegenüber den chinesischen Glyphosat-Anbietern.

Die Regierung von Südafrika, die sich mehr und mehr zu einem Türöffner für Gentechnologie in der afrikanischen Landwirtschaft entwickelt, hat die Einfuhr der neuen Mais- und Sojasorten bereits freigegeben. „Eine derartige Zulassung zielt darauf ab, dem Antrag von Dow auf Genehmigung dieser gentechnisch veränderten Sorten in der kommerziellen Landwirtschaft, besonders in Brasilien, Argentinien und den USA, mehr Gewicht zu verschaffen“, heißt es in einer Pressemitteilung einer  internationalen Koalition von Organisationen aus Südafrika, Brasilien und den USA, darunter das African Centre for Biosafety. „Herbizid-resistentes Saatgut ist der Wachstumsmotor für die Verkaufs- und Vermarktungsstrategie der Pestizidindustrie“, sagt Gabriel Fernandes von der beteiligten brasilianischen Organisation AS-PTA.

Quelle: Huffington Post vom 23. Januar 2014

Januar 2014: 'Jahr der Ernährungssicherheit' für Afrika

30. Januar 2014: FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva, der sich als volltönendes Sprachrohr der bäuerlichen Landwirtschaft profiliert, hat Afrikas Regierungen ermahnt, "ihre Unterstützung für die landwirtschaftliche Entwicklung" während des African Year of Agriculture und Food Security 2014 zu "erneuern". "Es gibt keine inklusive und nachhaltige Entwicklung für Afrika ohne Frauen, Jugend und Landwirtschaft," erklärte er beim Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (21. bis 31. Januar 2014), das unter dem Motto Agriculture and Food Security steht. Dabei sollten sie auf dem Comprehensive Africa Agriculture Development Programme aufbauen, das vor zehn Jahren verkündet wurde. Die Fortschritte von CAADP sind allerdings begrenzt: So haben bei weitem nicht alle Regierungen ihre Zusage, mindestens zehn Prozent des Staatshaushalts für die Landwirtschaft bereit zu stellen, eingehalten. Jetzt sollen verstärkt Subsistenzbauern durch Zugang zu Finanzdienstleistungen, Ausbildung, Mechanisierung und Technologie - dem Ansatz der Allianz for a Green Revolution in Africa, AGRA, und der New Alliance for Food Security and Nutrition der G8-Regierungen - zu "effizienten Produzenten" gemacht werden. Da Silva bekräftigte zugleich das Ziel, dass bis 2025 der Hunger in Afrika beseitigt sein soll.

Quelle: FAO-Pressemitteilung von 29. Januar 2014

Januar 2014: Und noch eine Datenbank

22. Januar 2014: Die 'Arbeitsgruppe Land' des Zusammenschlusses westlicher bi- und multilateraler Geberorganisationen (Global Donor Working Group) hat eine  Datenbank über Programme zu Land- und Ressourcen-Governance erstellt. Die staatlichen Geber und Entwicklungsunternehmen haben begonnen, dort Informationen über ihre entsprechenden Vorhaben einzustellen. Bislang sind 445 Projekte in 119 Ländern mit einem Volumen von 2,8 Milliarden US-Dollar erfasst. Dadurch soll die Kooperation und Abstimmung untereinander verbessert und die Umsetzung der 'Freiwilligen Leitlinien' (Voluntary Guidelines for the Responsible Governance of Tenure of Land, Fisheries, and Forests) dokumentiert werden. Links sollen zudem zu weiteren Informationen auf den Websites der beteiligten Organisationen hergestellt werden. Es wird sich zeigen, wie transparent und selbstkritisch diese Datenbank sein wird.

Aus der Ankündigung auf der Website: "USAID led a data collection and visualisation project that gathered information from around the globe. The database on land and resource governance programmes funded by members of the Global Donor Working Group on Land – comprising bilateral and multilateral donors as well as development agencies – currently retains 445 projects in 119 countries with a total value of 2.8 billion dollars. The overall aim of the initiative is to improve donor coordination and to support implementation of the Voluntary Guidelines for the Responsible Governance of Tenure of Land, Fisheries, and Forests in the Context of National Food Security. The database therefore contains information on the location, duration, funding and scope of each programme, as well as on the specific aspects of the Voluntary Guidelines it supports. The database allows donors to include links to supplemental resources, such as reports on their programme websites."

 

Nachrichten 2013

Dezember 2013: Britisches Programm 'Hilfe für Handel' hilft nicht

15. Dezember 2013: Das Konzept 'Aid for Trade', von dem es ja nicht mehr weit ist bis zu 'Trade statt Aid', ist auch im bundesdeutschen Entwicklungsgeschäft populär. Anders als hierzulande gibt es aber beispielsweise in Großbritannien mit der Independent Commission for Aid Impact, ICAI, eine relativ unabhängige Kontrollinstanz. Und die stellte bei dem Vorzeigeprojekt 'Trade Development Work in Southern Africa' der britischen Entwicklungsbehörde DfID schwerwiegende "deficiencies in governance, financial management, procurement, value for money and transparency of spending" fest. Das muss nicht für andere, ähnliche Programme gelten - könnte aber: Denn die Evaluierung konstatierte nicht nur, dass die Armen nicht erreicht wurden, sondern dass auch ein erheblicher Teil des Budgets - 67 Millionen britische Pfund - in einen Treuhandfonds flossen, der private Investoren für den 'Nord-Süd-Korridor' anwerben soll, der die Häfen Durban (Südafrika) und Dar es Salaam (Tansania) mit den Kupferminen in der DR Congo und in Sambia verbinden soll - bislang hatte dieser Versuch einer 'Öffentlich-privaten Partnerschaft' mit Entwicklungsgeldern allerdings anscheinend keinen Erfolg.

Mehr dazu auf dem Oxfam-Blog vom 17. Dezember 2013. Siehe dazu auch den Beitrag zu 'Entwicklungskorridoren': "Zivile Kanonenbootpolitik"

Dezember 2013: Worum sich die 'Transatlantische Partnerschaft' dreht

12. Dezember 2013: Seit Juli 2013 verhandeln die EU und die USA ein transatlantisches Handels- und Investitionsabkommen (TTIP). Finden die Verhandlungen einen Abschluss, wird die größte Freihandelszone der Welt entstehen. Der Inhalt des Abkommens und der intransparente Verhandlungsprozess werfen viele Fragen und Kritik auf. Passend zur dritten Verhandlungsrunde, die nächste Woche beginnt, hat die EU-Koordination des Deutschen Naturschutzring einen Steckbrief zum Thema erstellt. Er beinhaltet den Hintergrund des Abkommens, geht auf die umweltrelevanten Aspekte des Abkommens ein, erklärt den Verhandlungs- und Entscheidungsprozess und stellt unterschiedliche Positionen innerhalb der Debatte vor. Der Steckbrief ist als PDF auf der Internetseite der EU-Koordination des Deutschen Naturschutzrings, DNR, erhältlich.

Siehe dazu auch: IATP und Heinrich Böll Stiftung, Promises and Perils of the TTIP. Negotiating a Transatlantic Agricultural Merket. October 2013. Download (pdf-Datei)

November 2013: Ernährungssicherung bei der WTO-Konferenz in Bali

20. November 2013: Bei der Ministerkonferenz der siechen Welthandelsorganisation WTO in Bali Anfang Dezember stehen unter anderem Forderungen von Ländern mit einem großen Anteil kleinbäuerlicher Familienbetriebe auf dem Programm, angesichts der Preissprünge für Grundnahrungsmittel auf den Weltmärkten das WTO-Agrarabkommen (Agreement on Agriculture) zu lockern. Die G-33 schlägt vor, Regelungen zur finanziellen Unterstützung von Kleinbauern - die als 'Green Box'-Subventionen zulässig sind - auszuweiten. Ein Beispiel für einen möglichen Konflikt mit den bestehenden WTO-Regeln ist das neue Ernährungssicherungs-Gesetz in Indien, das eine erhebliche Ausweitung von Subventionen im Agrar- und Ernährungsbereich beinhaltet (Siehe Blog-Beitrag: "Über das Recht auf Nahrung und seine Umsetzung"). In Bali sollten daher eine Reihe entsprechender Paragraphen im Entwurf der Doha-Abkommens, dessen Verhandlungen seit Jahren festgefahren sind, in einer 'kleinen Paketlösung' verabschiedet werden.

Siehe ausführlich dazu: ECDPM GREAT Insights, Volume 2, Issue 8, November 2013 und den Offenen Brief von über 272 zivilgesellschaftlichen Organisationen an die WTO.

November 2013: Fischindustrie und Menschenrechte

19. November 2013: Während die Umweltprobleme der Fischindustrie inzwischen breit diskutiert werden, werden Menschenhandel und Zwangsarbeit, wie sie jüngst in der thailändischen Fischerei aufgedeckt wurden, erst nach und nach besser dokumentiert. Die Beratungsorganisation FishWise, die sich für eine nachhaltige Fischindustrie einsetzt, hat jetzt einen Bericht vorgelegt ("Trafficked: Human Rights Abuses in the Seafood Industry", November 2013), wie die Einhaltung sozialer und menschenrechtlicher Standards durch Unternehmen verbessert werden könnte.

Aus der Zusammenfassung: "Efforts to improve human rights in the industry are nascent and just beginning to gain the momentum necessary to catalyze real change. In the last five years, seafood companies have created sustainable seafood sourcing policies. Human and labor rights are often not incorporated into these policies. This white paper provides an overview of human rights issues in seafood supply chains, and then explores how government programs, certification systems, NGOs, companies, and industry groups are working on human and labor rights."

Quelle: SeafoodSource vom 18. November 2013

November 2013: EU-Frust über afrikanischen Widerstand gegen EPAs

11. November 2013: Postings in the recent Weekly Compass of the European Centre for Development Policy Management, ECDPM, which in its own words "is your reliable source on the latest policy issues concerning international cooperation, with a focus on the EU and its relations with countries in Africa, the Caribbean and the Pacific", provide an interesting insight into the state of affairs of these relations:

First news item: "Talks towards free trade between the European Union (EU) and Sub-Saharan African countries could seriously sour the political relations between the two continents and potentially jeopardise their Summit next April. After over ten years of negotiations, the Economic Partnership Agreements (EPAs) are due to be completed over the next few months. Failure to do so by October 2014 - a deadline unilaterally set by the EU - will mean that some African countries will lose their preferential access to the European market. (....) The challenge is that negotiations on EPAs, meant to be concluded on a regional basis, are still bogged down by some remaining technical issues that negotiators seem unable to overcome. It is time to take more explicit account of the political nature and interests behind this EPA process, so as to encourage more strategic diplomacy. ECDPM also released a paper asking what would it take to make an EPA economically and politically feasible for Europe and Africa."

Second item: "The Friedrich-Ebert-Stiftung and ECDPM held a conference in September on future perspectives of EU-Africa relations in the run-up to the Summit that will be held in April 2014. This report states the EU needs to treat Africa as a continent of opportunities instead of a continent of crises. The EU should also clearly define its comparative strengths and value added. The issue of conditionalities was also raised as a key point of contention, with the agreement that the partnership should be based on ownership, and not on externally imposed conditionalities that have not worked in the past."

Third item: "Corporate Social Responsibility (CSR) activities '"have not made a significant contribution to the achievement of the broader policy goals of the European Union.” That is the headline conclusion of a massive research effort to assess the impacts of CSR on Europe’s economy, society and environment. David Sogge, in this guest contribution to ECDPM’s Talking Points blog, says that the research found CSR to be ‘an illusion’, akin to the ‘Emperor’s new clothes’. The question posed is: are these findings relevant to international cooperation policy?"

Quelle: ECPDM Weekly Compass vom 8. November 2013. Siehe dazu auch: "Economic Partnership Agreements: Will Europe and Africa avoid a diplomatic tragedy?" In: GREAT Insights, Volume 2, Issue 8. November 2013.

GREAT Insights, Volume 2, Issue 8. November 2013

Bilal, S., Ramdoo, I. 2013. Economic Partnership Agreements: Will Europe and Africa avoid a diplomatic tragedy? GREAT Insights, Volume 2, Issue 8. November 2013 - See more at: www.ecdpm.org/Web_ECDPM/Web/Content/Content.nsf/0/25B0C34ED474E895C1257C2400320E85

Bilal, S., Ramdoo, I. 2013. Economic Partnership Agreements: Will Europe and Africa avoid a diplomatic tragedy? GREAT Insights, Volume 2, Issue 8. November 2013. - See more at: www.ecdpm.org/Web_ECDPM/Web/Content/Content.nsf/0/25B0C34ED474E895C1257C2400320E85

Bilal, S., Ramdoo, I. 2013. Economic Partnership Agreements: Will Europe and Africa avoid a diplomatic tragedy? GREAT Insights, Volume 2, Issue 8. November 2013. - See more at: www.ecdpm.org/Web_ECDPM/Web/Content/Content.nsf/0/25B0C34ED474E895C1257C2400320E85

Siehe zu EPAs auch EPAWatch

November 2013: NRO fordern, 'German Food Partnership' zu beenden

6. November 2013: Als "Entwicklungspolitik im Dienst deutscher Konzerne" lehnen die im Forum Umwelt und Entwicklung zusammengeschlossenen zivilgesellschaftlichen Organisationen die German Food Partnership ab, für die gestern die "operative Phase" eingeläutet wurde. In der GFP haben sich 35 Unternehmen und Verbände der Agrarindustrie verpflichtet, gemeinsam mit dem Entwicklungsministerium BMZ in vorerst vier Projekten in Afrika und Asien vornehmlich kleinbäuerliche Betriebe in 'Wertschöpfungsketten' von Reis, Kartoffeln und Ölsaaten einzubinden. In einem Positionspapier fordert das Forum die zukünftige Bundesregierung auf, die Initiative einzustellen, weil das dabei verfolgte Agrarmodell, das einseitig auf die Wirtschaftsinteressen von Agrar- und Ernährungskonzernen zugeschnitten sei, nicht zur Hunger- und Armutsbekämpfung beitrage.

Quelle: Pressemitteilung des Forum Umwelt und Entwicklung vom 5. November 2013. Siehe dazu auch den Beitrag "Sprengt die Wertschöpfungsketten!" von Peter Clausing in junge welt vom 8. November 2013

Oktober 2013: Etappensieg für die Gentech-Industrie

28. Oktober 2013: In China hat die globale Gentech-industrie durch ein Spiel über die Bande eine weitere Runde gewonnen: Nur wenige Tage, nachdem mehrere Lieferungen von gentechnisch verändertem Mais aus den USA wegen fehlender Unbedenklichkeitsbescheinungen zurückgewiesen wurden, erhielt Brasilien für drei weitere gv-Sojasorten die Importlizenz. Die Hersteller Monsanto und BASF rechnen damit, dass mit diesem gesicherten Absatzmarkt der angestrebte Einsatz von Liberty Link und CV127 (BASF) und Intacta RR2 (Monsanto) in Brasilien, nach den USA der zweitgrößte Produzent von Gen-Soja mit Ambitionen auf den Spitzenplatz und Chinas wichtigster Lieferant, florieren wird. Brasilianische Politiker hatten intensiv bei ihren chinesischen Kollegen um die Freigabe geworben. Damit wurde aber auch die Auseinandersetzung in China über Gentechnologie angeheizt: Nachdem Ende Juli ein Generalmajor der Volksarmee in der chinesischen Ausgabe der Tageszeitung Global Times vor einer Abhängigkeit vom Westen und Gesundheitsschäden warnte, verteidigte das Landwirtschaftsministerium die Einfuhr, unter anderem mit dem Hinweis auf den zunehmenden Mangel an Agrarland. Dagegen ist der kommerzielle Anbau von Gentech-Pflanzen für die Ernährung noch nicht zugelassen, nicht zuletzt wegen der breiten öffentlichen Ablehnung.

Quellen: The Wall Street Journal vom 3. September 2013; Reuters vom 10. Juni 2013

Oktober 2013: "Opportunity Africa"

22. Oktober 2013: Dänemark ist wahrlich nicht der wichtigste Akteur im Entwicklungsgeschäft, auch wenn das Land zu den wenigen gehört, die das Ziel, 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für die 'Entwicklungshilfe' auszugeben. Die Pressemitteilung des Udenrigsministeriet, des Außenministeriums, ist dennoch bemerkenswert: Darin wird unter dem schönen Ausverkaufs-Titel "Opportunity Africa" eine Initiative angekündigt, Außenpolitik, Entwicklungszusammenarbeit und Handel und Investitionen zu kombinieren. Damit soll Dänemarks Präsenz in Afrika gefördert werden, die wiederum ein "inklusives und grünes Wirtschaftswachstum" unterstützen soll. Nach einigen Floskeln über die Beseitigung von "Risiken" durch Armut, Ungleichheit, fragile Staaten und Governance-Probleme kommt das Außenministerium zum Punkt: ""Wir wollen dänische Unternehmen besser bei ihrem Eintritt in die afrikanischen Märkte unterstützen".

Quelle: Pressemitteilung vom 21. Oktober 2010

Oktober 2013: 2014 Jahr der Familienbetriebe in der Landwirtschaft

16. Oktober 2013: Mit einem "International Year for Family Farming (IYFF)" will die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO im kommenden Jahr auf den entscheidenden Beitrag der "Familienbetriebe" zu Ernährungssicherung, Beschäftigung, Umweltschutz und Erhalt biologischer Vielfalt hinweisen. Bei einer Veranstaltung bei den Vereinten Nationen in New York soll die Aktion am 22. November 2013 vorgestellt werden. Zivilgesellschaftliche Aktivitäten werden unter anderem durch das World Rural Forum gebündelt, über das bereits eine Vielzahl regionaler Veranstaltungen organisiert wurde.

Oktober 2013: Transatlantische Partnerschaft gegen TTIP

14. Oktober 2013: Bei den Verhandlungen über die Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP, die im Juli 2013 angelaufen sind, wird voraussichtlich der Ernährungsbereich ein wichtiges Thema sein. Agrar- und Entwicklungsorganisationen befürchten, dass die US-amerikanischen Nahrungsmittel- und Biotechnologie-Konzerne versuchen werden, EU-Regelungen zu gentechnisch veränderten Produkten, Nahrungsmittelzusätzen, Kennzeichnung und Standards zum Schutz der Verbraucher als "Handelshindernisse" aus dem Weg zu räumen. Friends for the Earth Europe und das US-amerikanische Institute for Agriculture and Trade Policy, IATP, haben schon mal in transatlantischer Partnerschaft in "A bumper crop for 'big food'?" aufgelistet, was alles mögliche Konflikthemen sein können.

Siehe auch: Promises and Perils of the TTIP: Negotiating a Transatlantic Agricultural Market. By Karen Hansen-Kuhn and Steve Suppan. October 2013 (IATP and Heinrich Böll Stiftung). Download (pdf-Datei)

Oktober 2013: US-Exportförderung für Afrika auf dem Prüfstand

12. Oktober 2013: Mit dem African Growth and Opportunities Act (AGOA) räumen die USA Importen aus Afrika eine gewisse Vorzugsbehandlung ein. Zu mehr als 80 Prozent handelt es sich dabei um Erdöl. Weitere Produkte sind Autoteile und Textilien, vor allem aus Lesotho, Malawi und Madagaskar, während Agrarprodukte ausgenommen sind. Dieses Abkommen, das nach Einschätzung einiger Beobachter unter anderem wegen des Ausschlusses der Landwirtschaft "nur begrenzte Auswirkungen auf die wirtschaftliche Transformation" hatte, läuft im September 2015 aus. Bei den anstehenden Neuverhandlungen möchte die US-Regierung offensichtlich die "Gegenseitigkeit" stärken und ähnlich wie in den Economic Partnership Agreements (EPAs) der Europäischen Union Vergünstigungen für die eigenen Exporte auf den wachsenden afrikanischen Markt durchsetzen. Afrikanische Regierungen wünschen sich dagegen eher eine bruchlose Erneuerung, verstärkte Investitionen und eine Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung nationaler Exportstrategien.

Quelle: Agritrade vom 11. Oktober 2013

Oktober 2013: Kooperation von Via Campesina und FAO

5. Oktober 2013: FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva und die Koordinatorin von La Via Campesina, Elizabeth Mpofu, haben einen "institutionalisierten Rahmen" für eine Partnerschaft vereinbart. Zukünftig wollen die UN-Ernährungs- und Agrarorganisation und die globale Kleinbauernbewegung "in Bereichen gemeinsamer Interessen" durch Wissensaustausch, Dialog, Politikentwicklung und Kooperation in "normativen Aktivitäten" zusammenarbeiten. Als gemeinsame Interessen wurden unter anderem die Themen Land, Saatgut und Agrarökologie genannt.

Quelle: Pressemitteilung der FAO vom 4. Oktober 2013

September 2013: Partnerschaft für Großstaudämme

5. September 2013: Die Weltbank nimmt die Finanzierung von Großstaudämmen wieder auf, berichtet die Kampagnenorganisation International Rivers. Nachdem sie sich vor annähernd zwei Jahrzehnten aufgrund heftiger Proteste und dramatischer sozialer und ökologischer Auswirkungen aus der direkten Unterstützung für Wasserkraftwerke zurückgezogen hatte, will sie jetzt gemeinsam mit Ländern wie China und Brasilien eine neue Generation von Mega-Projekten am Kongo (Inga-Staudamm), in den Himalayas und am Sambesi fördern. In der Zeitschrift World Rivers Review (Vol. 28/No. 3, September 2013) werden einige dieser Vorhaben analysiert, darunter auch der "Grand Renaissance Dam" in Äthiopien.

Quelle: International Rivers

Siehe dazu auch das Diskussionspapier der Erklärung von Bern über das Infrastruktur-Entwicklungsprogamm für Afrika (PIDA) und die Rolle der African Development Bank, März 2013

August 2013: Unternehmens-PR als Entwicklungshilfe

13. August 2013: In einem Brief fordert Entwicklungsminister Dirk Niebel die Menschenrechtsorganisation FIAN auf, die Unterstützung für die Vertriebenen der Kaffee-Plantage Kaweri in Uganda zu beenden und die Kritik an der Muttergesellschaft, der Neumann Kaffee Gruppe aus Hamburg einzustellen. Das Tochterunternehmen wird dafür verantwortlich gemacht, dass im August 2011 vier Dorfgemeinschaften vom Militär von ihrem Land vertrieben wurden. Im März 2013 hat ein ugandisches Gericht die Vorwürfe teilweise bestätigt. Dennoch klagt Niebel, der vor einem Monat Uganda besucht hat, der Einsatz von FIAN würde dem "angesehenen" Unternehmen und der ugandischen Kaffeewirtschaft insgesamt schaden.

Mehr dazu bei FIAN. Siehe auch den Beitrag of Zeit.Online

Juli 2013: Mosambik darf jetzt in Japan investieren

4. Juli 2013: Es ist das erste Abkommen über eine wechselseitige Liberalisierung, die Förderung und den Schutz von Investitionen, das Japan mit einem Land in Afrika südlich der Sahara abgeschlossen hat: Japanische Unternehmen hatten darauf gedrängt, weil Mosambik erhebliche Gas- und Kohlevorkommen hat. Japan ist zudem gemeinsam mit Brasilien ein zentraler Akteur im ProSavana-Vorhaben, durch das im sogenannten Nacala-Korridor im Norden des Landes die Agrarindustrie entwickelt werden soll. Um die Investitionsbedingungen weiter zu verbessern, unterstützt die staatliche Entwicklungsbehörde Japanese International Cooperation Agency, JICA, den Ausbau des Hafens von Nacala und der Transportwege in Richtung Malawi.

Quelle: bilaterals, 27. Juni bis 3. Juli 2013

Juli 2013: Revolutionsgewinnerin Privatisierung

3. Juli 2013: Im Oktober 2012 stellte die Regierung Tunesiens einen Gesetzentwurf vor, der die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für Öffentlich-private Partnerschaft (PPP) regeln soll. Ein Kommentar in 'l'Observatoire tunesien de l'economie' kritisiert die Einflußnahme der European Investment Bank, der OECD und der Weltbank (International Finance Corporation, IFC) auf das Vorhaben, dessen Umsetzung eine Vorbedingung für die Kreditvergabe sei.

Quelle: Bretton Woods Project vom 2. Juli 2013

Juni 2013: "New Deal" für die bäuerliche Landwirtschaft

26. Juni 2013: Das Beratungsgremium für Ernährungssicherheit (HLPE) des Committee on World Food Security (CFS) empfiehlt, Investitionen in die bäuerliche Landwirtschaft stärker zu fördern. Ein "New Deal" solle sie in die Lage versetzen, die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und Wasser effizienter zu nutzen, sie sollten besseren Zugang zu geeigneten Technologien und Betriebsmitteln, zu Kredit und Versicherung sowie zu "gesicherten und lohnenden Vermarktungsmöglichkeiten" bekommen. Der HLPE-Report "Investing in smallholder agriculture for food security" (pdf-Datei 2,33mb) bestätigt einmal mehr die Bedeutung und die Potenziale der bäuerlichen Landwirtschaft. In einem weiteren Bericht ("Biofuels and food security", pdf-Datei 3,45mb) wird die Agrarenergie-Politik der vergangenen Jahre und ihre Auswirkungen auf Nahrungsmittelpreise, Hunger und Land grabbing analysiert. Unter anderem wird eine koordinierte Strategie für Ernährungs- und Energiesicherheit empfohlen. Die Berichte sollen - wie bereits vier frühere, die sich mit den Auswirkungen von Preisschwankungen von Nahrungsmitteln, von ausländischen Agrarinvestitionen, Klimawandel und sozialer Sicherung auf Ernährungssicherheit befassten - den im CFS vertretenen Regierungen für ihre Politik "glaubwürdigen Rat, der auf Wissenschaft und Erfahrungen basiert", liefern.

Juni 2013: Obamas Mitbringsel für seine Afrika-Tour

21. Juni 2013: Beobachter spekulieren darüber, welche Initiativen US-Präsident Barack Obama bei seiner bevorstehenden Afrikareise medien- und öffentlichkeitswirksam ankündigen könnte. Vom 26. Juni bis 3. Juli will er Senegal, Tansania und Südafrika besuchen. Der Schwerpunkt der Spekulation über diese sogenannten "Deliverables" liegt eindeutig auf wirtschaftlicher Liberalisierung, etwa durch "ernsthafte" Verhandlungen über Handels- und Investitionsverträge, und auf Investitionen in Infrastruktur, beispielsweise durch eine neue Initiative für Zugang zu Energie oder eine Aufstockung von Investitionsfonds für die Privatwirtschaft bei der Weltbank-Tochter International Finance Corporation oder der African Development Bank. Diese Prioritäten  würden sich angeblich auch mit den Erwartungen von Regierungen und Bevölkerungen decken, bei denen laut einer Meinungsumfrage ('Afrobarometer') Gesundheit oder Bildung ganz weit unten rangieren würden. Ein weiterer Vorteil: Die Ankündigungen würden der US-Regierung keine neuen finanziellen Zusagen abverlangen.

Quelle: Devex vom 21. Juni 2013

Juni 2013: Freiheit für Handel, Investoren - und Genpflanzen?

18. Juni 2013: Die Debatte um die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union ist noch nicht abgeschlossen, da tut sich möglicherweise mit der Transatlantischen Handels- und Investitions-Partnerschaft (TTIP) schon eine neue Großbaustelle der Agrarpolitik auf. Auch wenn Landwirtschaft im Verhandlungsmandat der EU mit der US-Regierung über den Abbau von Handels- und Investitionshindernissen (Entwurf, veröffentlicht von Netzpolitik.org) nicht explizit erwähnt ist, wird sie betroffen sein, da sich das Abkommen auf alle Güter und Dienstleistungen erstrecken soll. Von besonderer Brisanz ist dabei natürlich die Frage, ob US-Konzerne wie Monsanto auf diesem Weg ihre gentechnisch veränderten Agrarprodukte auf den europäischen Markt bringen können, indem deren Ablehnung als "Marktzugangsbarriere" definiert wird, eine Sorge, die durch Versicherungen, das "Recht zur Regulierung" in Übereinstimmung mit bestehenden Gesundheits- oder Verbraucherstandards müsse erhalten bleiben, nur unzureichend gemildert wird. Inzwischen haben zivilgesellschaftliche Organisationen eine erste kritische Stellungnahme zu dem Vorhaben veröffentlicht.

Juni 2013: US-Unternehmen sind die größten 'Land grabber'

11. Juni 2013: Mit dem Projekt Land Matrix Global Observatory soll die Transparenz rund um die umstrittenen Investitionen in Land gefördert werden. Gegenwärtig werden 1.071 Fälle großflächiger Landnahmen erfasst. Die gestern veröffentlichte aktualisierte Auswertung bestätigt, dass das größte Interesse in Afrika südlich der Sahara (vor allem in der DR Congo, in Mosambik und Äthiopien) und in Südostasien besteht. Europäische und zentralasiatische Länder werden trotz wachsender Bedeutung als Zielländer anscheinend kaum erfasst. Die weitaus meisten Investoren kommen aus den USA (8,2 Millionen Hektar), mit großem Abstand gefolgt von Malaysia (3,3 Millionen Hektar), den Arabischen Emiraten und Großbritannien, während China (1,2 Millionen Hektar) eine geringere Rolle spielt als oftmals angenommen. Die neuen Kategorisierungen zeigen, dass bislang mindestens 755 Verträge für 32 Millionen Hektar Land abgeschlossen wurden. Dabei steht die Intention, Grundnahrungsmitteln zu erzeugen, mit rund 8,5 Millionen Hektar zwar an erster Stelle. Doch die Flächen, die für den Anbau von Energiepflanzen (gut 6 Millionen Hektar), für Holz (knapp 6 Millionen Hektar) und Tourismus (knapp drei Millionen Hektar) erworben werden, sind mit zusammen 15 Millionen Hektar weitaus größer. Bislang, so die Daten, wurde auf lediglich 1,7 Millionen Hektar eine landwirtschaftliche Produktion aufgenommen. Anhaltspunkte dafür, in welchem Ausmaß durch die Konzessionen ansässige Kleinbauern oder nomadische Tierhaltung betroffen oder gar vertrieben wurden, liefern die Daten kaum. Siehe dazu den Blog-Beitrag: 'Transparenz-Übung durch Land Matrix'.

Quelle: Land Matrix

Juni 2013: Monsanto gibt Gentechnik in Europa (nicht) auf

2. Juni 2013: Der Protest war offenbar zu groß: Spiegel Online meldet, der Saatguthersteller Monsanto (siehe GMWatch) würde seine Bemühungen einstellen, gentechnisch veränderte Pflanzen in Europa durchzusetzen. Möglicherweise handelt es sich aber auch nur um ein taktisches Manöver. Denn nur wenige Tage später wird gemeldet, dass am 10. Juni die EU-Kommission und Vertreter der Mitgliedstaaten darüber beraten, den Import der gentechnisch veränderten Maissorte „SmartStax“ der US-Agrarkonzerne Monsanto und Dow zu genehmigen. Der Mais ist gegen zwei Spritzmittel resistent und produziert selbst mehrere Insektengifte.

Quellen: Spiegel Online vom 31. Mai 2013; DNR Newsletter zur EU-Umweltpolitik Nr. 23/13 vom 6. Juni 2013; Süddeutsche Zeitung vom 6. Juni 2013

Mai 2013: Bilanz staatlicher Agrarpolitik in Afrika

27. Mai 2013: Die Bilanz staatlicher Landwirtschaftspolitik in Afrika ist bestenfalls durchwachsen. Das stellt ein Bericht der Lobby- und Kampagnenorganisation ONE fest. Gelder von Gebern und Regierungen blieben hinter den Zusagen zurück, wichtige Aspekte einer wirksamen landwirtschaftlichen Entwicklung wie Transparenz der Planungen, Orientierung auf Frauen oder die Partizipation von Bauern und zivilgesellschaftlichen Organisationen blieben unzulänglich. Um bislang Versäumtes nachzuholen und mehr Finanzmittel für Investitionen zu mobilisieren, soll 2014 das „Jahr der Landwirtschaft in Afrika“ werden. Mehr

Mai 2013: Wälder tragen zur Ernährungssicherung bei

13. Mai 2013: Mit der Vorstellung einer Studie, welchen Beitrag essbare Insekten zur Ernährung leisten können (Edible Insects: Future Prospects for Food and Feed Security), wurde heute in Rom eine dreitägige Konferenz Forests for Food Security and Nutrition der UN-Landwirtschaftsorganisation FAO eröffnet. Zum einen beeinträchtigt die Zurückdrängung natürlicher Wälder durch industrielle Forstwirtschaft und Landwirtschaft die Versorgung besonders ärmerer Bevölkerungsgruppen mit Nahrung, Futter und Einkommensmöglichkeiten. Zum anderen stehen Fragen auf der Tagesordnung, ob Ansätze wie Agroforstwirtschaft oder der Handel mit Emissionszertifikaten (REDD+) wirtschaftliche Entwicklung, Umwelt- und Klimaschutz voranbringen können. Mehrere Hintergrundpapiere unterfüttern die Diskussionen.

April 2013: Die Landfrage in der Konferenz-Maschinerie

20. April 2013: Vom 8. bis 11. April fand die 14. Weltbank-Konferenz zu 'Land und Armut' statt - mit einem gewaltigen Programm. Beiträge und Präsentationen stammen vor allem von VertreterInnen der Weltbank und staatlichen Entwicklungsorganisationen westlicher Industrieländer, von UN-Institutionen und Ministerien, sowie von Universitäten. Zudem erweist sich das Thema als Tummelfeld für Beratungsunternehmen, Grundbuch- und Rechtsexperten. Einige wenige Unternehmensvertreter sprachen zu ihren Erfahrungen und zur Frage, wie private Investitionen gefördert werden könnten. Die Beteiligung entwicklungspolitischer NGOs war minimal, die Sichtweisen von Bauernbewegungen und Betroffenen fanden bestenfalls durch die entwicklungspolitische, staatliche oder akademische Brille Eingang. Zusätzlich zu den Kurzfassungen im Programm sind die Beiträge teilweise auch bei ConfTool eingestellt. Rob Nash war bei der Konferenz und hat darüber für Oxfamblogs einen Kommentar über die "doppelzüngige" Weltbankpolitik veröffentlicht.

April 2013: FAO umwirbt Privatwirtschaft

17. April 2013: Partnerschaften mit der Privatwirtschaft habe es schon lange gegeben, sagt Marcela Villarreal, doch jetzt wolle die FAO "proaktiv" die Zusammenarbeit suchen. Die Direktorin für Kommunikation, Partnerschaften und Advocacy verspricht sich davon unter anderem größere Fortschritte beim Kampf gegen Hunger, doch sei der neue Ansatz "natürlich auch gut für den Privatsektor". Als Beispiele nennt sie "Innovationen in der Landwirtschaft" wie Marktzugang für Kleinbauern, Mobilfunk und private Dienstleister in ländlichen Regionen, die für den finanziell klammen Staat einspringen sollen. Dabei versichert die Kommunikationsexpertin, es werde alles unternommen, um ein "Bluewashing" zu verhindern, also den Imagegewinn durch die UN-Partnerschaft für Unternehmen mit schlechter Menschenrechtsbilanz oder Verstößen gegen internationale Arbeitsstandards.

Quelle: Devex News vom 16. April 2013

März 2013: BRICS-Gipfel in Südafrika

24. März 2013: Am 26. und 27. März treffen sich im südafrikanischen Durban die Staats- und Regierungschefs der BRICS-Staaten: Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben sich in den vergangenen Jahren zu einem viel diskutierten Gegengewicht gegen die Vormacht der Industrieländer gemausert. Doch was diese Gruppierung für die Entwicklung in Afrika bedeuten kann, ist nicht nur unklar, sondern wird auch sehr unterschiedlich eingeschätzt. Patrick Bond unterscheidet in seinem Aufmacher in der aktuellen Ausgabe von Pambuzuka (Issue 622) für mehrere Beiträge unterschiedlicher AutorInnen über das Treffen, bei dem die BRICS-Vertreter "die übrigen afrikanischen Ländern davon überzeugen wollen, dass die Unternehmen aus ihren Ländern die besseren Investoren in Infrastruktur, Bergbau, Erdöl und Landwirtschaft sind als die europäischen und US-amerikanischen Multinationalen Konzerne", drei "Sichtweisen": Die erste ist positiv und kommt vor allem von Regierungen und Intellektuellen, die ihnen nahestehen, die zweite "weiss nicht so genau" und sei typisch für Wissenschaftler und NGOs, die sich noch nicht entschieden haben ("sitting on the fence"), die dritte ist ausgesprochen kritisch und kommt vor allem von sogenannten "unabhängigen Linken".

Februar 2013: Wertschöpfung statt gerechter Landwirtschaft

26. Februar 2013: Die zehn größten Lebensmittelkonzerne sind weit davon entfernt, soziale und ökologische Standards bei der Produktion ihrer Lebensmittel zu erfüllen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Oxfam-Studie „Behind the Brands“. Untersucht wurden Coca-Cola, Danone, Unilever, Kellogg’s, Mars, Mondelez, Nestlé, PepsiCo, General Mills und Associated British Food. Oxfam hat die selbstgesteckten Ziele der Firmen in den Bereichen Arbeitsrecht, Rechte von Kleinbauern, Rechte von Frauen, Umgang mit Land und Wasser, Klimawandel und Transparenz überprüft. Auch wenn es Fortschritte bei der Formulierung von Firmenzielen gegeben hat, zeigen Beispiele aus der Praxis, dass Lebensmittelkonzerne noch weit davon entfernt sind, nachhaltig zu handeln. In Pakistan beispielsweise steht Nestlé, Marktführer bei Flaschenwasser, als Verursacher für sinkende Grundwasserspiegel und steigende Wasserkosten in der Kritik. 

Die Konzerne schweigen, wenn es um ihre Lieferanten geht. Deshalb ist es schwierig, soziale und ökologische Nachhaltigkeit in der Realität umfassend zu überprüfen. Keine Firma hat sich öffentlich verpflichtet, Bauern und Bäuerinnen einen fairen Preis für ihre Ware zu bezahlen. Ebenso fehlen angemessene Standards gegen Land grabbing. Hier wären Ziele besonders wichtig, da die Firmen Agrarrohstoffe wie Palmöl, Soja und Zucker verarbeiten. Die Diskriminierung von Frauen innerhalb der Wertschöpfungskette wird von allen untersuchten Unternehmen unzureichend behandelt.

Die Studie ist Grundlage für eine neue Kampagne, mit der Oxfam einen Beitrag zu Ernährungssicherheit leisten will. Siehe dazu auch Oxfamblog vom 26. Februar 2013

Februar 2013: Entwicklungszusammenarbeit mit Big Business

12. Februar 2013: Spätestens seit der "New Alliance", mit der Präsident Barack Obama die staatliche Entwicklungsorganisation USAID und Konzerne gemeinsam in die Agrarpolitik einspannen will, ist der Trend von internationalen Gebern zur Kooperation mit der Privatwirtschaft offiziell zu einer Säule der globalen Entwicklungspolitik geworden. Die neue Studie "Investing in the Business of Development" analysiert diese neue Form der Public-Private Partnerships (PPP) mehrerer Industrieländer, darunter Australien, Dänemark, Deutschland und Großbritannien, und die damit einhergehende Investitionsförderung. Eine erste Einschätzung auf dem Oxfamblog 'From Poverty to Power'. Link zur Studie (pdf-Datei 4,95mb)

Januar 2013: Der kritische Agrarbericht 2013 ist erschienen

25. Januar 2013: Die Diskussionen um die Reform der EU-Agrarreform gehen in die heiße Endphase: Nachdem der Agrarausschuss des Europaparlaments mit seinem gestrigen Votum die Vorschläge der Kommission für eine stärkere Bindung der Agrarsubventionen an Umwelt- und Tierschutz abgelehnt hat und die Zukunft weiterhin in industrieller Massenproduktion und Exportorientierung sieht, liegen die Hoffnungen der Zivilgesellschaft, die sich intensiv in die Reformdebatte eingeklinkt hat, jetzt beim Plenum des Europaparlaments. Das soll eine Neuorientierung zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft retten und die weitere Verdrängung der bäuerlichen Landwirtschaft in Europa und den Ländern des globalen Südens durch Futtermittel und Agrarkonzerne zumindest abbremsen. In dieser Situation liefert 'Der kritische Agrarbericht 2013', herausgegeben vom AgrarBündnis, mit seinem Schwerpunkt Agrarreform aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln und Themenbereichen Argumente für den überfälligen "Paradigmenwechsel". Wie die neue Bürgerrechtsbewegung, die im Januar tausende Protestierende unter dem Slogan "Wir haben es satt" mobilisieren konnte, zeige, sei die Einsicht, dass eine "andere Landwirtschaft" notwendig ist, längst bei großen Teilen der Bevölkerung angekommen, heißt es da - ein "Erfolg, der einen zuversichtlich stimmen kann". Siehe den Literaturhinweis 'Der kritische Agrarbericht 2013'.

Januar 2013: Landkonzessionen in Laos - eine Bestandsaufnahme

28. Januar 2013: Unter Beteiligung hochrangiger Regierungsvertreter wurde am vergangenen Samstag in Vientiane ein umfassender Bericht über die Landvergabe an in- und ausländische Investoren in Laos vorgestellt ("Concessions and Leases in the Lao PDR: Taking Stock of Land Investments", pdf-Datei 8,5mb). Aufgeschlüsselt werden darin die verfügbaren Informationen über mehr als 2.600 Konzessionen und Verträge für insgesamt 1,1 Millionen Hektar, was fünf Prozent der Landfläche entspricht. 72 Prozent der Verträge, deren Zahl zwischen 2000 und 2009 um das Fünfzigfache gestiegen ist, wurden mit ausländischen Investoren abgeschlossen, vor allem aus Vietnam, Thailand und China. Wie im Forstbereich, in dem drei Viertel der rund 300.000 Hektar für Kautschuk- und Eukalyptusplantagen genutzt werden, dominieren dabei Monokulturen. "Es kann als sicher gelten, dass weitere Monokulturen im Forstbereich unterbunden werden", sagte ein Regierungsvertreter und bekäftigte das Moratorium vom Juni 2012, das bis 2015 den Abschluß weiterer Verträge aussetzt.

Quelle: Vientiane Times vom 26. Januar 2013 (pdf-Datei 409kb).

Januar 2013: Reisproduktion steigt zum achten Mal in Folge

22. Januar 2013: Die gute Nachricht: Auch 2012/2013 steigt nach Schätzungen der UN-Ernährungsorganisation FAO die weltweite Reisernte (leicht) an. Da der Verbrauch nicht in gleichem Umfang zunahm, konnten die Vorräte wie in den sieben Jahren zuvor kräftig aufgestockt werden. Die schlechte Nachricht: Rekordernten wurden vor allem in den USA, Australien und Russland eingefahren, während in Asien und Afrika - abgesehen von Ägypten - der Anstieg gering ausfiel. Das bedeutet, dass besonders Afrika weiterhin angewiesen ist auf massive Importe, die im laufenden Berichtsjahr 22 Prozent höher liegen könnten als im Zeitraum 2009-2011.

Quelle: FAO, Food Outlook: Global Market Analysis, November 2012

Nachrichten 2012:

Nachrichten-Archiv

Nachrichten 2011:

Nachrichten-Archiv

Nachrichten 2010:

Nachrichten-Archiv

Nachrichten 2009:

Nachrichten-Archiv

What the f*** is Globe-spotting?

Als Politikwissenschaftler und Autor arbeite ich seit Anfang der 1980er Jahre zu Entwicklungsthemen, zunächst von New Delhi aus über Südasien. Ende der 1980er Jahre war ich zwei Jahre Ostafrika-Korrespondent in Nairobi. Die UN-Konferenz Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro erweiterte meinen Arbeitsbereich um Umwelthemen wie biologische Vielfalt und Desertifikation, aber auch um die Rolle der Welthandelsorganisation WTO und der Weltbank für die Entwicklung der Länder des Südens. Ein gegenwärtiger Arbeitsschwerpunkt sind die globalen Veränderungen im Agrarbereich einschließlich der Fleisch- und Fischindustrie und die Rolle verschiedener Akteure dabei wie die globale Agrarindustrie, internationale Institutionen wie die Weltbank, China, UN-Organisationen wie die FAO, nichtstaatliche Organisationen und Bauernbewegungen. Regionale Schwerpunkte sind Afrika südlich der Sahara und Asien. Recherche-Reisen haben mich in viele Länder Asiens und Afrikas und in einige Länder in Lateinamerika geführt. Uwe Hoering

Publikationen

Kontakt

Die Themen

Die Startseite bietet den Zugang zu den Themen und informiert über alle neuen Postings auf Globe-spotting.de. Eingestellt sind hier zudem themenübergreifende Nachrichten - weitere Nachrichten und Informationen finden sich auf den Themenseiten. Die Themen von Globe-spotting.de ergeben sich aus meiner Arbeit in den vergangenen Jahren. Zahlreiche Artikel, Reportagen und Analysen zu einem breiten Spektrum von Sachgebieten, Ländern und Problemen sind entstanden (siehe Publikationen), die jedoch immer wieder um ähnliche Themen kreisen:

+ um die Landwirtschaft, mit besonderem Schwerpunkt auf Afrika und die Neue Grüne Revolution und auf bäuerlichen Alternativen, die mehr und mehr an Bedeutung für eine Lösung der Agrarkrise gewinnen,

+ um die Weltbank, vor allem um ihre Rolle im Agrar- und Wasserbereich und in der Umweltpolitik,

+ um aktuelle Entwicklungen in China, insbesondere um die Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Regionen,

+ um die Wasserfrage, wobei die Privatisierungspolitik, Institutionen wie die Weltbank und sogenannte Public-Private Partnerships im Vordergrund stehen, aber auch vielversprechende Versuche, eine Wasserversorgung zu verteidigen, die öffentlich kontrolliert ist und sich an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet,

+ schließlich um die Fleisch- und Fischindustrie, die zunehmend an Bedeutung gewinnt.

SPECIALS wie zum Beispiel zu Public Private Partnership, zu Land grabbing, zur Wasserpolitik oder zu Ware Fleisch behandeln aktuelle Ereignisse und Debatten.

Die Nachrichten, Reportagen, Berichte und Analysen werden fortlaufend ergänzt. Darüber hinaus werden weitere Publikationen vorgestellt.

What the f*** is Globe-spotting?

As a freelance journalist I have been working on numerous development issues since the early 1980s. Initially I worked from New Delhi covering South Asia. In 1988 I went to Nairobi as East Africa correspondent for German newspapers and radio stations. The UN-Conference on Environment and Development (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro expanded my area of interests and work to include various environment issues such as biological diversity and desertification. Recent work has focussed on privatisation and 'Public-private Partnerships' in the water sector and in development policies and the role of the World Bank, and on the changes in global agriculture including livestock and fisheries and the roles of various actors like the global agroindustry, international institutions, UN-organisations like the FAO, China, nongovernmental organisations and peasant movements. Over the years I visited many countries in Asia and Africa and a few in Latin America. Uwe Hoering

Publications

Mail to the editor

Issues

This website is a mirror of my work in the past years - with ongoing additions. It covers numerous articles, features and analytical papers covering a wide range of topics, countries and problems (see Publications), with some issues coming up frequently:

+ agriculture, and especially the debates around a New Green Revolution in Africa, especially the current takeover of agriculture by private investors, supported by international financial and development institutions and US-American foundations, and alternatives through peasant agriculture,

+ water issues, in particular privatisation policies promoted by institutions like the World Bank and so called Private Public Partnerships, but also promising attemps to defend water management systems that are publicly controlled and oriented towards the needs of the people,

+ developments in China, where agricultural policies not only have huge impacts on the the economic, social and environmental sitution in the country itself but influence on the world markets and global food security.

+ Fish & ribs provides some coverage of developments in the livestock industries and fisheries and their impacts on livelihoods and the food system.

Features, reports and studies, written over the years, will be continuously supplemented with new ones. Furthermore, publications will be presented and reviewed. All new postings are presented on the Homepage. The British flag indicates articles or information in English (apologies to the other English speaking countries).