Globe Spotting

Themendienst

Reportagen & Analysen

 

Blog-Beiträge

Hier werden Kommentare rund um die Globe-spotting-Themen eingestellt. Die Rechte an den einzelnen Gastbeiträgen liegen bei den AutorInnen beziehungsweise bei der Website oder Publikation, auf/in der sie zunächst veröffentlicht wurden. Die meisten sind aber unter einer Creative Commons License zur nicht-kommerziellen Verwendung freigegeben. Uwe Hoering

Will Bill Gates’ chickens end African poverty?

by Joseph Hanlon and Teresa Smart, June 2016

Bill Gates announced on 7 June that he is giving 100,000 chickens to the poor because chickens are “easy to take care of” and a woman with just five hens in Africa can make $1000 per year. For Mozambique where we work, this is remarkable – fewer than 2% of Mozambican farmers make $1000/year. What a wonderful idea. Why did no one think of this before? More

Die guten Absichten der Nahrungsmittelkonzerne

April 2016: In February 2013, Oxfam launched the 'Behind the Brands' campaign to challenge the ‘Big 10’ food and beverage companies on their social and environmental policies and practices, and to amplify the voices of key stakeholders such as farmers, communities, consumers and investors calling on them to take action. The companies have made significant new commitments to improve social and environmental standards in their vast supply chains. Erinch Sahan, acting head of Oxfam’s private sector team, looks back on 3 years of trying to get the world’s food giants to clean up their act, the subject of a new Behind the Brands report. More

Plotting the course: COP21 and agriculture

January 2016: While some civil society organisations worry that the inclusion of agriculture into the climate change negotiations could lead via concepts like 'Climate-smart agriculture' to an inclusion of agriculture into emission trading, Ben Lilliston of IATP regrets the low profile of agriculture in the text of a new global climate agreement reached in Paris in December last year, blaming it on the influence of agribusiness. Uwe Hoering. More

Ende des "Agraroptimismus"?

von Uwe Hoering, Januar 2016

Nahrungsmittelkrise? Welche Nahrungsmittelkrise? Seit der Preisexplosion 2007/2008 sind die Weltmarktmarktpreise für Getreide, Milch und Fleisch deutlich gesunken, 2015 gegenüber dem Vorjahr allein um durchschnittlich 19 Prozent, wie die UN-Welternährungsorganisation FAO mitteilte. Stand der FAO-Index für die globalen Nahrungsmittelpreise 2011 bei knapp 2300 Punkten, so lag er Ende des vergangenen Jahres nur noch bei 154 Punkten. Damit entfällt eine wichtige Rechtfertigung für die gegenwärtigen Konzepte der globalen Agrarpolitik. Mehr

"'Community Lands' is about securing the future"

By Liz Alden Wily, Honorary Fellow of Rights and Resources Initiative (RRI), Dezember 2015

Kenya’s new constitution provides for ‘community lands’. Group ranches and trust lands will be vested in communities. But why, some ponder, would modern citizens want to own land as communities? Is the constitution protecting old ways instead of leading us into the future? More 

 

Defending the Right to Food at the WTO

By Biraj Patnaik and Timothy A. Wise, Dezember 2015

Trade ministers from around the world are concluding a contentious week of negotiations in Nairobi, Kenya under the World Trade Organization’s (WTO) Doha Development Round. Thus far, there is no indication that Pope Francis, when he was in Nairobi three weeks earlier, blessed the Kenyatta International Convention Center where the summit will take place.

Given the intransigent tone of the U.S. and other developed country representatives, a papal blessing may be the only thing that can produce an outcome worthy of the WTO’s current mandate to promote development. The United States is demanding nothing less than the ending of the Doha Round. More

'Business as usual', Hunger eingeschlossen

von Uwe Hoering, 22. Oktober 2015

Die Meldung machte zwar keine großen Schlagzeilen, aber sie wirft ein Schlaglicht auf die internationale Agrar- und Ernährungspolitik: Mitte Oktober, passend zum Welternährungstag, meldeten unter anderem The Guardian: "The Ethiopian government is calling for international assistance to help feed 8.2 million people after erratic rains devastated crop yields." Deshalb möchte sie noch in diesem Jahr knapp 600 Millionen US-Dollar an Hilfsgeldern haben. Mehr 

Die wachsende Macht des IWF

by Sargon Nissan, Bretton Woods Project, Mai 2015

Obituaries have been written for the World Bank following the arrival of China’s Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), the implied question being whether the US remains willing and able to lead the global economic governance system. Yet the other Washington-based Bretton Woods institution, the International Monetary Fund, reveals a different story. It appears to be on the verge of a third epoch in which it is set to become indispensable, ushering in the global economic reforms now considered necessary in the ‘new mediocre’. More 

Es gibt genug Land

Land- und Agrarreformen müssen zurück auf die Tagesordnung

Von Uwe Hoering, April 2015

Endlich, so scheint es, erfährt die bäuerliche Landwirtschaft die Aufmerksamkeit in Wirtschaft und Politik, die sie verdient: Alle wollen sie fördern – von FAO über Europäische Union und Weltbank bis hin zur New Alliance für Food Security und Nutrition, um Ernährung zu sichern und Armut zu beseitigen. Zufrieden nehmen viele entwicklungs- und zivilgesellschaftliche Organisationen diese Bekenntnisse zur „Familienlandwirtschaft“ und zur Integration von industrieller und bäuerlicher Landwirtschaft zur Kenntnis, sehen sie darin doch eine Bestätigung ihres jahrelangen Werbens, dass ‚Business as usual’, sprich: der Vorrang für die industrielle Landwirtschaft, nicht länger haltbar sei. Sie hoffen, dass sich diese Entwicklung nun auch in einer wirkungsvollen Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft niederschlagen mögen. Eine zentrale Problematik für die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft und die Einlösung dieser Erwartungen ist dabei zweifelsohne die Landfrage. Mehr 

Januar 2015: Rückblick, Ausblick

Zu Neujahr gehören die Rückblicke auf Ereignisse und Entwicklungen des vergangenen Jahres, die für wichtig erachtet werden, und der Versuch, vorausschauend mögliche Themen und Schwerpunkte zu benennen. Wie sieht das für Globe-spotting anlässlich des Jahreswechsels 2014 zu 2015 aus? Mehr

4 Herausforderungen, 4 Chancen und 4 Ideen

von Uwe Hoering, November 2014

In bester Manier der Kommunistischen Partei Chinas strukturiert Francesco Rampa, Leiter des Programms Ernährungssicherheit beim European Centre for Development Policy Management (ECDPM), seinen Blog-Beitrag über Ernährung in 4 Herausforderungen, 4 Chancen und 4 Ideen für die EU. Zwar äußert er hier seine persönliche Meinung. Doch der Beitrag zeigt sehr schön die Argumentation, wie gegenwärtig die Verschiebung der Diskussion weg von den Themen Hunger, Armut, Ernährungssicherheit und Verteilungsfragen hin zu ‚Ernährung’ das Einfallstor bietet für die Legitimation von Public-Private Partnerships - und für die Abdankung der Politik aus ihrer entwicklungspolitischen Verantwortung. Mehr 

Ocean grabbing

A new wave of twenty first century enclosures

by Nick Buxton, Carsten Pedersen, and Mads Christian Barbesgaard, October 2014

Not only are the small-scale fisher communities best placed to ensure food sovereignty, but they are also the starting point for any serious transition towards an ecologically and socially just food regime. We need a revolution to bring the oceans back into the global commons. More

Familienlandwirtschaft - eine Schimäre

Anerkennung für ein Trugbild

von Uwe Hoering, Oktober 2014

Nicht nur der diesjährige Welternährungstag am 16. Oktober 2014 stand unter dem Motto ‚Family Farming: Feeding the World, Caring the Earth’, das ganze Jahr 2014 wurde von den Vereinten Nationen der sogenannten Familienlandwirtschaft gewidmet. Viele Beobachter sehen darin die Anerkennung für die entscheidende Rolle, die die bäuerliche Landwirtschaft für Ernährungssicherung, Umweltschutz, Armutsminderung und ländliche sowie wirtschaftliche Entwicklung spielt, einige gar den Beginn ihrer "Renaissance". Mehr

Where is the public in PPPs?

Analysing the World Bank's support for public-private partnerships

by María José Romero, Eurodad, September 2014

The World Bank Group’s recent strategy promotes public-private partnerships (PPPs) and suggests intensifying support to them in the future. However, a July report from the Bank’s Independent Evaluation Group (IEG) has revealed a worrying lack of proven poverty impact from Bank Group interventions involving PPPs. More

"Ideologisch-demagogischer Rockstar" der Gentechkritik

von Uwe Hoering, September 2014

In einem langen Artikel in der renommierten, auflagenstarken Zeitschrift 'The New Yorker' reitet der Journalist Michael Specter, bekennender Befürworter der Gentechnologie im Agrarbereich, eine heftige Attacke gegen Vandana Shiva als eine – so Specter – „Heldin für Anti-GMO-Aktivisten in aller Welt “. Die indische Aktivistin führt wie kaum eine andere die Kritik an Globalisierung, industrieller Landwirtschaft und Gentechnologie in der Landwirtschaft öffentlich und offensiv – ihre zahllosen Auftritte, Interviews, Bücher und Kampagnen haben wesentlich dazu beigetragen, den Widerstand gegen Gentechnologie in der Landwirtschaft im Besonderen und gegen die globalisierte Agrarindustrie im Allgemeinen zu stärken, besonders in Europa und den USA. Mehr 

Ernährungssicherheit für Schweine

by Tom Levitt, chinadialogue, August 2014

A new generation of Chinese companies like the New Hope Group and COFCO are challenging the dominance of US agribusiness as they seek to meet China’s growing demand for food. More 

Can ecological agriculture feed China?

Unfair subsidies and confused debates are hampering the development of ecological agriculture

by Wang Xuan, chinadialogue, July 2014

Frequent food scandals in China in recent years such as "cadmium rice" and "poisonous beans" have caused public outrage. In response, voices calling for the development of ecological agriculture (by which I mean to minimise the use of chemical fertilisers and maximise the use of local knowledge and resources) have swelled. More

Wassermangel gefährdet Ernährungssicherheit

Juli 2014: Durch riesige Kanalprojekte will China Wasser aus dem Süden des Landes in den Norden schaffen, um die Hauptstadt Beijing und die Landwirtschaft zu versorgen. Doch dadurch werden die Probleme nicht gelöst werden können, sagt Sun Laixiang, Mitglied einer Forschungsgruppe an der University of Maryland und am International Institute for Applied Systems Analysis, die vor kurzem eine Studie über Wassermangel in China veröffentlich hat. Mehr

Where India meets China

Is Myanmar becoming a bridge or a battleground?

June 2014: With the reforms in Myanmar since 2011 there is a new regional economic and political dynamism in the whole region, especially in the triangle of India, China, and Myanmar in between. While India is increasingly looking East and Myanmar plays an important role in this policy, China is looking West for access to the Indian Ocean and the oil fields in Arab States for its Western Provinces like Yunnan. Is Myanmar becoming a bridge between its neighbours or a battleground?

Brahma Chellaney, Professor of Strategic Studies at the Centre for Policy Research in New Delhi, India, talked to Uwe Hoering about India's policy towards Myanmar, India-China relations, water conflicts and the US strategy in Asia. More

Fleisch - ein zentrales Thema für Klimagerechtigkeit

By Tom Levitt, chinadialogue, Juni 2014.

The environmental impact of intensive meat production can no longer be ignored, says academic Tony Weis, author of the 'The Ecological Hoofprint'.  Mehr 

Can ecological agriculture feed China?

Unfair subsidies and confused debates are hampering the development of ecological agriculture

by Wang Xuan, chinadialogue, July 2014

Frequent food scandals in China in recent years such as "cadmium rice" and "poisonous beans" have caused public outrage. In response, voices calling for the development of ecological agriculture (by which I mean to minimise the use of chemical fertilisers and maximise the use of local knowledge and resources) have swelled. More

Nachwuchssorgen in der Landwirtschaft - weltweit

Mai 2014: Nicht nur in Europa finden bäuerliche Betriebe nur schwer Nachfolger, die einen Hof übernehmen wollen. Auch in Ländern des globalen Südens, wo die Arbeitsbedingungen noch sehr viel härter, die Einkommensmöglichkeiten häufig sehr viel schlechter sind, scheinen immer weniger junge Leute bereit, die bäuerliche Landwirtschaft fortzuführen. Duncan Green von Oxfam Großbritannien fasst eine neue Studie zusammen, die nach Gründen dafür sucht, aber auch einige Hinweise gibt, wie die  'Landlust' eventuell gestärkt werden könnte. Mehr

Why is Coca-Cola championing land rights at the UN?

von Chris Jochnick, Oxfam America, Mai 2014

Vor gut einem Jahr hat Oxfam die Kampagne "Behind the Brands" gestartet: Damit soll die Öffentlichkeit auf soziale oder ökologische Probleme aufmerksam gemacht werden, die die zehn größten Nahrungsmittel- und Getränkekonzerne verursachen, darunter der Beitrag ihrer Zulieferer zu Land grabbing. Jetzt hat Coca-Cola vor dem UN-Komitee für Ernährungssicherheit, CFS, erklärt, Landraub sei inakzeptabel und Regierungen sollten Landrechte stärken. Chris Jochnick von Oxfam America sieht darin Grund für Optimismus. Ein Gastbeitrag.

"Das Geld der Wasserkunden fließt in den Betrieb"

Ein Gespräch mit Anne Le Strat von Ulrike von Wiesenau, April 2014

Anne Le Strat, ehemalige stellvertretende Bürgermeisterin von Paris, Initiatorin der Bürgerbeteiligung in Paris und Präsidentin der Pariser Wasserbetriebe, ist auf Einladung des Berliner Wassertisches und des Berliner Wasserrates zu Gast in Berlin gewesen. Ulrike von Wiesenau, Pressesprecherin des Berliner Wassertisches, hat mit ihr anlässlich der Veranstaltung “Erfahrungen der rekommunalisierten Pariser Wasserbetriebe für Berlin”, die am 23. April 2014 im Abgeordnetenhaus von Berlin stattfand, ein Gespräch geführt. Mehr

Troubled waters of ocean governance under scrutiny

by Jennifer Franco and Timothé Feodoroff, April 2014

After Nathalie Rey from Greenpeace, the Agrarian Justice team of the Transnational Institute, TNI, reiterates the hazardous consequences of current ocean governance and policy frameworks, which have been repeatedly raised by social movements representing fisher people at the Global Oceans Action Summit. More

World Bank fishing in troubled waters

2. April 2014: In the run up to the Bank-organised Global Oceans Action Summit in April, Nathalie Rey, Greenpeace International, raises concerns over the Global Partnership for Oceans. The related Bank report "Fish to 2030: prospects for fisheries and aquaculture" (February 2014) outlines visions for increased global food fish production and highlights pollution and disease concerns. At the same time, the Bank pushes privatisation of access to fish resources, while Civil Society Organisations argue against concentration of fishing rights and exclusion of small-scale fishers. More

What do we know about food riots?

February 2014: "People do not protest because they are hungry, but on the basis of powerful ideological justifications that arise from ideas about how food markets should work, the limits set by public opinion on the freedoms of (food) markets in times of scarcity or crises, and the idea that public authorities are responsible to act to protect people’s rights to food at such times."

Regierung von Delhi kämpft für öffentliche Versorgung

von Biraj Swain, Februar 2014

Nachdem im Dezember 2013 die Aam Admi Party, hervorgegangen aus der Anti-Korruptionsbewegung, in Indiens Hauptstadt Delhi überraschend die Wahlen gewonnen hatte und seither eine Minderheitsregierung stellt, war eine ihrer ersten Amtshandlungen eine kostenlose Grundversorgung mit Wasser für alle Haushalte. Seither versucht sie, die öffentliche Wasserversorgung zu reformieren und legt sich auch mit den privaten Stromversorgern an. Mehr

Agricultural investment 'principles' must be buried

Das Komitee für Ernährungssicherheit (Committee on World Food Security) der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO erarbeitet Prinzipien für 'Verantwortliche Agrarinvestitionen' (Responsible agricultural investment, rai). Damit soll sichergestellt werden, dass Investitionen zu Ernährungssicherheit und zur Verwirklichung des Rechts auf Nahrung beitragen. In einem Beitrag für Pambazuka News (5. Februar 2014) befürchet Rahul Goswami vom Centre for Communication and Development Studies, Pune, India, dass "they are very likely to be employed to obscure the power imbalances that exist to deepen industrial control of the means of agricultural production - and that is why these will not be acceptable as a measure of food growers' and food consumers' rights". Mehr

Bank should say Goodbye to private water illusion

by Kelle Louaillier, Corporate Accountability International, November 2013

The World Bank is at a crossroads. During its most recent meetings, its governors unanimously approved President Jim Yong Kim’s new strategy to end extreme poverty by 2030. It’s an ambition that will require both innovation and learning from past failures. It will require that evidence supersede ideology. Yet, this “new” strategy fails to chart a new course when it comes to the World Bank’s approach to today’s most fundamental human challenge - the global water crisis. Mehr

Einseitiger Nutzen von Zertifizierung

von Uwe Hoering, November 2013

Ende Oktober wurde eine Studie über Zertifizierungssysteme für Kaffee, Kakao und Baumwolle vorgestellt, die die Industrie-Stiftung SUSTAINEO in Auftrag gegeben hatte. Sie bestätigt, dass dadurch die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen für die Mehrheit der Kleinbauern kaum verbessert werden. Gleichzeitig bietet sie einen guten Einblick in die Denke der beteiligten Konzerne. Mehr

Über das Recht auf Nahrung und seine Umsetzung

Das Ernährungssicherungs-Gesetz in Indien

von Uwe Hoering, Oktober 2013

Das Recht auf Ernährung ist, so scheint es, mittlerweile allgemein anerkannt. Jetzt kommt es darauf an, den Anspruch auf Zugang zu ausreichender Nahrung auch umzusetzen. Das Ernährungssicherungs-Gesetz (National Food Security Bill), das Anfang September vom indischen Parlament verabschiedet wurde, könnte ein Meilenstein dafür sein. Und es könnte den Widerspruch zwischen überquellenden Vorratslagern und Getreideexporten auf der einen Seite, verbreitetem Hunger auf der anderen lösen. Doch die Chancen dafür stehen schlecht. Mehr 

Die Weltbank und Großstaudämme - Déjà-vu

By Jason Rainey, International Rivers, September 2013

A dozen years after the World Bank-backed World Commission on Dams (WCD) issued what remains the most comprehensive and inclusive assessment of the dam-building spree of the 20th century and offered a roadmap for moving forward, it seems that collective amnesia has set in at the World Bank. In announcing “we’re back” in the business of financing large and mega-dams, and specifically promoting hydro schemes that would dam the mighty Congo River, inundate the rapids below Victoria Falls, deliver the final blow to the Zambezi Delta, and dot the Himalayas with climate-risky big dams, the Bank is turning a blind eye to the prudent recommendations of the WCD. Mehr 

Kritischer Dialog über Ernährungssouveränität

von Uwe Hoering, September 2013

Das Konzept der Ernährungssouveränität, das im Wesentlichen von La Via Campesina entwickelt wurde, hat sich als wirkungsvolle Kritik an der kapitalistischen industriellen Landwirtschaft und als Gegenentwurf für eine landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung, die an der Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft ansetzt, etabliert. Bei einer internationalen Konferenz Mitte September an der Yale University soll es einem „kritischen Dialog“ unterzogen werden. Provokanter Einstieg in die Diskussion ist der Beitrag „Food Sovereignty: A skeptical view“ von Henry Bernstein. Bei aller Sympathie setzt sich der langjährige (Mit)herausgeber von Zeitschriften wie dem Journal of Agrarian Change darin kritisch mit dem Konzept „as a political project and campaign, an alternative, a social movement, and an analytical framework“ auseinander. Mehr 

Bill Gates und die Grüne Revolution in Afrika

von Peter Clausing, August 2013

Eine Allianz privater US-amerikanischer Stiftungen versucht, den profitablen Teil der afrikanischen Landwirtschaft in den Weltmarkt zu integrieren. Die Philanthropie, die eine "grüne Revolution" zugunsten der kleinbäuerlichen Landwirtschaft verspricht, spielt den Interessen der globalen Agrarkonzerne in die Hände - eine Entwicklung, die bislang kaum wahrgenommen, geschweige denn kritisiert wird. Peter Clausing analysiert in einem Beitrag für junge Welt (17. und 19. August 2013) die Rolle dieser "Allianz".

Why has the Nile River Become a Battleground?

von Lori Pottinger, International Rivers, Juni 2013

Anfang Juni hat Äthiopien angekündigt, den Blauen Nil umzuleiten, um mit dem Bau des Grand Ethiopian Renaissance Dam zu beginnen. Die feindseligen Reaktionen aus Ägypten, das weitgehend vom Wasser des Nils abhängig ist, ließen nicht auf sich warten. Über den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt, der jetzt in eine neue Runde geht, schreibt Lori Pottinger von International Rivers. Mehr

Transparenz-Übung durch 'Land Matrix'

von Uwe Hoering, Juni 2013

„Transparenz“ ist das neue Zauberwort, mit dem beispielsweise die Weltbank mit ihrer gleichnamigen Initiative der verbreiteten Kritik an großflächigen, oft ausländischen Agrarinvestitionen, aka „Land grabbing“, den Wind aus den Segeln nehmen will. Transparenz rund um die umstrittenen Investitionen in Land ist auch der Anspruch des Projekts Land Matrix Global Observatory, das unter anderem durch das BMZ beziehungsweise die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ, gefördert wird. Die interaktive und partizipative Datenbank erfasst gegenwärtig 1.071 Fälle großflächiger, vornehmlich ausländischer Landnahmen seit 2000 mit einer Fläche von jeweils mindestens 200 Hektar. Und ihre gestern veröffentlichte aktualisierte Auswertung bietet eine ganze Reihe interessanter Einsichten und Erkenntnisse. Mehr

Is Africa about to Lose the Right to Her Seed?

by Glenn Ashton, SACSIS, 25 April 2013

Seed and the control of seed lies at the heart of agriculture. In Africa around 80 per cent of seed comes from local and community saved seed resources. This seed is adapted to local conditions. It forms an integral part of community food security and agricultural integrity. This entire traditional system is now under threat. Mehr

Wer bringt Afrikas Landwirtschaft voran?

von Uwe Hoering, März 2013

In zwei neuen Studien sorgen sich Weltbank und IFPRI, das Internationale Forschungsinstitut für Ernährungspolitik, um die Entwicklung der Landwirtschaft, besonders in Afrika, um den Hunger und die Armut und machen Vorschläge für Lösungen, bei denen die bäuerliche Landwirtschaft allerdings nur eine untergeordnete Rolle spielt. Mehr 

Kommunen holen sich Kontrolle über Wasser zurück

März 2013: Während die EU-Kommission die Überschuldung von Griechenland, Portugal oder Irland und die Neufassung der EU-Richtlinie zur Konzessionsvergabe nutzt, um die Privatisierung voranzutreiben (Siehe Nachricht vom 1. Februar 2013), beenden immer mehr Kommunen ihre Verträge mit privaten Betreibern der städtischen Wasserversorgung. Ein Jahr nachdem die Publikation "Remunicipalisation. Putting Water Back into Public Hands" beim Alternativen Weltwasserforum FAME2012 in Marseille vorgestellt wurde, zieht Martin Pigeon, einer der Autoren, Bilanz der Rekommunalisierung. Mehr 

Frohe Weihnachten, Afrika

Ein Kommentar von Theo Rauch, Januar 2013

In einer vorweihnachtlichen Anzeige vergleicht das Niebel-Ministerium die Entwicklungszusammenarbeit mit dem Weihnachtsmann, der mit seinem Rentier-Schlitten vor einer afrikanischen Hütte vorfährt. Mehr

Januar 2013: Rückblick, Ausblick

Zu Neujahr gehören die Rückblicke auf Ereignisse des vergangenen Jahres, die für wichtig erachtet werden, und der Versuch, vorausschauend mögliche Ereignisse und Entwicklungen zu benennen. Wie sieht das für die Globe-spotting-Themen anlässlich des Jahreswechsels 2012 auf 2013 aus? Mehr 

Industrie kümmert sich um die Weltmeere

von Uwe Hoering, Juli 2012

Während die Erwartungen von umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen, dass beim UN-Gipfel Rio+20 Mitte Juni Entscheidungen zum Schutz der Weltmeere voran kommen würden, weitgehend enttäuscht wurden, hat sich die Industrie bereits gut aufgestellt, um zukünftige Entscheidungen über die Governance der Weltmeere in ihrem Sinne zu beeinflussen. Mehr

Wo, bitte, geht’s zur Ernährungssicherheit?

von Uwe Hoering, Juni 2012

Organisiert von der Entwicklungsorganisation SOS Faim, bereiste ich Anfang Juni den Senegal, um über Ansätze zu einer besseren Eigenversorgung mit Lebensmitteln zu berichten. Denn das kleine westafrikanische Land, das unter anderem drei Viertel seines Reisbedarfs importiert, ist vom Anstieg der Nahrungsmittelpreise besonders betroffen. Zivilgesellschaft und Regierung versuchen nun, diese Abhängigkeit durch eine Steigerung der einheimischen Agrarproduktion zu verhindern. Ein Reise-Tagebuch

"Land Grabbing ist kein Neokolonialismus"

Mai 2012: Der Begriff Land Grabbing hat die Diskussion über die Problematik ausländischer Agrarinvestitionen angeheizt. Im Gespräch mit Uwe Hoering geht Nele Heiland vom Geographischen Institut der Humboldt-Universität in Berlin den Ursachen und Auswirkungen nach, wobei insbesondere die Entwicklungen in Äthiopien im Zentrum stehen. Mehr

 

 

Frühere Blog-Beiträge im Archiv