Globe Spotting

Themendienst

Reportagen & Analysen

 

Blog-Beiträge

Meine Kommentare rund um die Globe-spotting-Themen. Uwe Hoering

Ende des "Agraroptimismus"?

von Uwe Hoering, Januar 2016

Nahrungsmittelkrise? Welche Nahrungsmittelkrise? Seit der Preisexplosion 2007/2008 sind die Weltmarktmarktpreise für Getreide, Milch und Fleisch deutlich gesunken, 2015 gegenüber dem Vorjahr allein um durchschnittlich 19 Prozent, wie die UN-Welternährungsorganisation FAO mitteilte. Stand der FAO-Index für die globalen Nahrungsmittelpreise 2011 bei knapp 2300 Punkten, so lag er Ende des vergangenen Jahres nur noch bei 154 Punkten. Damit entfällt eine wichtige Rechtfertigung für die gegenwärtigen Konzepte der globalen Agrarpolitik. Mehr 

'Business as usual', Hunger eingeschlossen

von Uwe Hoering, 22. Oktober 2015

Die Meldung machte zwar keine großen Schlagzeilen, aber sie wirft ein Schlaglicht auf die internationale Agrar- und Ernährungspolitik: Mitte Oktober, passend zum Welternährungstag, meldeten unter anderem The Guardian: "The Ethiopian government is calling for international assistance to help feed 8.2 million people after erratic rains devastated crop yields." Deshalb möchte sie noch in diesem Jahr knapp 600 Millionen US-Dollar an Hilfsgeldern haben. Mehr 

Es gibt genug Land

Land- und Agrarreformen müssen zurück auf die Tagesordnung

Von Uwe Hoering, April 2015

Endlich, so scheint es, erfährt die bäuerliche Landwirtschaft die Aufmerksamkeit in Wirtschaft und Politik, die sie verdient: Alle wollen sie fördern – von FAO über Europäische Union und Weltbank bis hin zur New Alliance für Food Security und Nutrition, um Ernährung zu sichern und Armut zu beseitigen. Zufrieden nehmen viele entwicklungs- und zivilgesellschaftliche Organisationen diese Bekenntnisse zur „Familienlandwirtschaft“ und zur Integration von industrieller und bäuerlicher Landwirtschaft zur Kenntnis, sehen sie darin doch eine Bestätigung ihres jahrelangen Werbens, dass ‚Business as usual’, sprich: der Vorrang für die industrielle Landwirtschaft, nicht länger haltbar sei. Sie hoffen, dass sich diese Entwicklung nun auch in einer wirkungsvollen Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft niederschlagen mögen. Eine zentrale Problematik für die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft und die Einlösung dieser Erwartungen ist dabei zweifelsohne die Landfrage. Mehr 

Familienlandwirtschaft - eine Schimäre

Anerkennung für ein Trugbild

von Uwe Hoering, Oktober 2014

Nicht nur der diesjährige Welternährungstag am 16. Oktober 2014 stand unter dem Motto ‚Family Farming: Feeding the World, Caring the Earth’, das ganze Jahr 2014 wurde von den Vereinten Nationen der sogenannten Familienlandwirtschaft gewidmet. Viele Beobachter sehen darin die Anerkennung für die entscheidende Rolle, die die bäuerliche Landwirtschaft für Ernährungssicherung, Umweltschutz, Armutsminderung und ländliche sowie wirtschaftliche Entwicklung spielt, einige gar den Beginn ihrer "Renaissance". Mehr

"Ideologisch-demagogischer Rockstar" der Gentechkritik

von Uwe Hoering, September 2014

In einem langen Artikel in der renommierten, auflagenstarken Zeitschrift 'The New Yorker' reitet der Journalist Michael Specter, bekennender Befürworter der Gentechnologie im Agrarbereich, eine heftige Attacke gegen Vandana Shiva als eine – so Specter – „Heldin für Anti-GMO-Aktivisten in aller Welt “. Die indische Aktivistin führt wie kaum eine andere die Kritik an Globalisierung, industrieller Landwirtschaft und Gentechnologie in der Landwirtschaft öffentlich und offensiv – ihre zahllosen Auftritte, Interviews, Bücher und Kampagnen haben wesentlich dazu beigetragen, den Widerstand gegen Gentechnologie in der Landwirtschaft im Besonderen und gegen die globalisierte Agrarindustrie im Allgemeinen zu stärken, besonders in Europa und den USA. Mehr 

Where India meets China

Is Myanmar becoming a bridge or a battleground?

June 2014:With the reforms in Myanmar since 2011 there is a new regional economic and political dynamism in the whole region, especially in the triangle of India, China, and Myanmar in between. While India is increasingly looking East and Myanmar plays an important role in this policy, China is looking West for access to the Indian Ocean and the oil fields in Arab States for its Western Provinces like Yunnan. Is Myanmar becoming a bridge between its neighbours or a battleground?

Brahma Chellaney, Professor of Strategic Studies at the Centre for Policy Research in New Delhi, India, talked to Uwe Hoering about India's policy towards Myanmar, India-China relations, water conflicts and the US strategy in Asia. More

Über das Recht auf Nahrung und seine Umsetzung

Das Ernährungssicherungs-Gesetz in Indien

von Uwe Hoering, Oktober 2013

Das Recht auf Ernährung ist, so scheint es, mittlerweile allgemein anerkannt. Jetzt kommt es darauf an, den Anspruch auf Zugang zu ausreichender Nahrung auch umzusetzen. Das Ernährungssicherungs-Gesetz (National Food Security Bill), das Anfang September vom indischen Parlament verabschiedet wurde, könnte ein Meilenstein dafür sein. Und es könnte den Widerspruch zwischen überquellenden Vorratslagern und Getreideexporten auf der einen Seite, verbreitetem Hunger auf der anderen lösen. Doch die Chancen dafür stehen schlecht. Mehr 

Kritischer Dialog über Ernährungssouveränität

von Uwe Hoering, September 2013

Das Konzept der Ernährungssouveränität, das im Wesentlichen von La Via Campesina entwickelt wurde, hat sich als wirkungsvolle Kritik an der kapitalistischen industriellen Landwirtschaft und als Gegenentwurf für eine landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung, die an der Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft ansetzt, etabliert. Bei einer internationalen Konferenz Mitte September an der Yale University soll es einem „kritischen Dialog“ unterzogen werden. Provokanter Einstieg in die Diskussion ist der Beitrag „Food Sovereignty: A skeptical view“ von Henry Bernstein. Bei aller Sympathie setzt sich der langjährige (Mit)herausgeber von Zeitschriften wie dem Journal of Agrarian Change darin kritisch mit dem Konzept „as a political project and campaign, an alternative, a social movement, and an analytical framework“ auseinander. Mehr 

Industrie kümmert sich um die Weltmeere

von Uwe Hoering, Juli 2012

Während die Erwartungen von umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen, dass beim UN-Gipfel Rio+20 Mitte Juni Entscheidungen zum Schutz der Weltmeere voran kommen würden, weitgehend enttäuscht wurden, hat sich die Industrie bereits gut aufgestellt, um zukünftige Entscheidungen über die Governance der Weltmeere in ihrem Sinne zu beeinflussen. Mehr

Wo, bitte, geht’s zur Ernährungssicherheit?

von Uwe Hoering, Juni 2012

Organisiert von der Entwicklungsorganisation SOS Faim, bereiste ich Anfang Juni den Senegal, um über Ansätze zu einer besseren Eigenversorgung mit Lebensmitteln zu berichten. Denn das kleine westafrikanische Land, das unter anderem drei Viertel seines Reisbedarfs importiert, ist vom Anstieg der Nahrungsmittelpreise besonders betroffen. Zivilgesellschaft und Regierung versuchen nun, diese Abhängigkeit durch eine Steigerung der einheimischen Agrarproduktion zu verhindern. Ein Reise-Tagebuch

"Land Grabbing ist kein Neokolonialismus"

Mai 2012:Der Begriff Land Grabbing hat die Diskussion über die Problematik ausländischer Agrarinvestitionen angeheizt. Im Gespräch mit Uwe Hoering geht Nele Heiland vom Geographischen Institut der Humboldt-Universität in Berlin den Ursachen und Auswirkungen nach, wobei insbesondere die Entwicklungen in Äthiopien im Zentrum stehen. Mehr