Globe Spotting

Themendienst

Reportagen & Analysen

 

Stichwort: Klima-smarte Landwirtschaft

"Dreifacher Gewinn" - versprochen

Als Antwort auf Ernährungskrise, Hunger und Klimawandel propagieren Institutionen wie die Weltbank und die FAO eine 'Klima-smarte Landwirtschaft'. Sie soll Ernährungssicherheit bringen, die Landwirtschaft auf die Auswirkungen der Klimaveränderungen vorbereiten und gleichzeitig dazu beitragen, den Klimawandel zu bremsen. Ein "dreifacher Gewinn" also, wie die Weltbank verspricht. Doch die Gewinner könnten am Ende weder das Klima noch die Bauern, sondern die Agrarindustrie sein.

Viele Praktiken, mit denen für eine 'Klima-smarte Landwirtschaft' geworben werden, sind der nachhaltigen bäuerlichen Landwirtschaft entlehnt: bodenbedeckende Anbaufrüchte und Mischkulturen, Mulchen und Brache-Management, Kompost, Gründüngung und Verwertung von Ernterückständen, Agroforstwirtschaft und Anbauzyklen, ..... Diese Form der Landwirtschaft sei nicht nur geeignet, klimaschädliche Emissionen, etwa durch hohen Einsatz von Agrarchemie, zu verringen, sondern auch, Auswirkungen des Klimawandels abzufedern, indem sie sich flexibel an veränderte Niederschlagszyklen und steigende Temperaturen anpassen könne. Eine derartige 'Adaptionsfähigkeit' gilt besonders für Afrika als notwendig, weil einige Prognosen vor einem erheblichen Produktionsrückgang warnen.

Außerdem fungieren Böden in der Sprache der Klimaexperten als 'Kohlenstoffsenke', können also den CO2-Anteil in der Atmosphäre verringern. Damit könnte sich in der marktwirtschaftlichen Logik von Weltbank & Co für die Landwirtschaft eine neue Einnahmequelle eröffnen: Mit Gutschriften für die Einsparung von Emissionen könnte sie am Handel mit Emissionszertifikaten teilnehmen. Damit verspricht sich die Weltbank von der 'Klima-smarten Landwirtschaft' einen „dreifachen Gewinn“ – für die Landwirtschaft, das Klima und die Ernährungssicherung. Ebenso wie die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, FAO, wirbt sie daher intensiv bei den internationalen Klimaverhandlungen um eine Aufnahme der Böden als CO2-Senken in den Emissionshandel.

Nach Auffassung nichtstaatlicher Entwicklungsorganisationen rechnet sich die Sache allerdings nicht für Betriebe mit wenig Land und geringem Kapital. Ganz anders könnte die Sache für große Betriebe und private Unternehmen aussehen. Sie haben die Flächen, die finanziellen Mittel und die Expertise, um eventuell die Idee der 'Klima-smarten Landwirtschaft' wirklich zu Geld machen zu können. Doch dafür müssen Böden erst noch durch die zuständigen Gremien der UN-Klimarahmenkonvention als Mechanismen der CO2-Minderung anerkannt werden und damit der Weg für eine Aufnahme in den Emissionshandel frei gemacht werden.

 

Stichwort: Klima-smarte Landwirtschaft - Materialien

Gefährliche Scheinlösung

Juni 2016: Im Vorfeld des diesjährigen Annual Forum of the Global Alliance for Climate-Smart Agriculture (GACSA) in Rom (15. bis 17. Juni 2016) haben mehrere deutsche Entwicklungs-, Umwelt- und Agrarverbände ein Positionspapier zur klima-smarten Landwirtschaft erarbeitet: Klimasmarte Landwirtschaft – nein danke!Für eine sozial-ökologische Agrarwende statt gefährlicher Scheinlösungen. Download (pdf 500kb)

The Clever Ambiguity of Climate Smart Agriculture

By Ben Lilliston, IATP, December 4, 2015

Agribusiness and some governments are using "climate smart agriculture" as a convenient marketing slogan to describe business as usual practices that do little to address the unfolding climate crisis that is already deeply affecting the global food system.More

Outsmarting Nature? (2015)

Synthetic Biology and Climate Smart Agriculture

November 2015: Zusammenfassung: "Many of the world's largest agro-industrial corporations are pushing forward the poorly-defined idea of "Climate-Smart Agriculture"(CSA) to re-market industrial agriculture as 'climate-ready'. This report uncovers how some advocates of CSA are embracing the extreme genetic engineering tools of synthetic biology ("Syn Bio") to develop a set of false solutions to the climate crisis."

"The 20-page report includes:

-       An overview of the Players lining up behind the “Climate-Smart” brand and the Global Alliance for Climate Smart Agriculture (GACSA).

-       Details and critique of public and private research projects to alter photosynthesis pathways in plants and microbes, theoretically to increase the carbon sequestration of plants.

-      Details and critique of Synthetic Biology projects that aim to increase nitrogen fixation in plants and create ‘self-fertilizing plants,’ theoretically to reduce fertilizer applications.

-      An exposé of new Syn Bio applications developed by agrochemical giant Syngenta that make the activation of ‘climate-tolerance’ traits dependent on the application of proprietary pesticides – thereby tying farmers closer to agrochemical use.

-      Proposals to release controversial ‘Gene Drive’ technology into the wild to make weed populations more susceptible to Monsanto’s Roundup herbicide, altering ecosystems to extend the commercial viability of that agrochemical."

Outsmarting nature? Synthetic Biology and Climate Smart Agriculture. Published by ETC Group and Heinrich Boell Foundation, November 2015.  Download (pdf 690kb)

Conference on Climate-smart Agriculture (2015)

 

The Third Global Scientific Conference on Climate-Smart Agriculture (CSA) is the result of a Netherlands-led initiative aimed at simultaneously addressing the themes of agriculture, food security and climate change. The Conference (16-18 March 2015) will continue the work of the first and second conferences, held in Wageningen, the Netherlands, in 2011, and Davis, California, US, in 2013. The initiative has structured its work around two parallel processes: one to address the science of CSA and the other to focus on policy. The conference will focus on vulnerable countries and populations, filling research gaps and closing the science-policy divide.

 

Update: Die Abschlusserklärung ("Montpellier Statement") und zahlreiche Beiträge zeigen, dass Konferenzen wie diese nach wie vor darauf abzielen, Landwirtschaft in die Klimaverhandlungen (Siehe COP21 der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel, UNFCCC, im Dezember 2015 in Paris) einzubeziehen, eine Politik, die von vielen entwicklungspolitischen Organisationen im Agrarbereich vehement abgelehnt wird, weil sie zur Finanzialisierung der bäuerlichen Landwirtschaft beiträgt. Eröffnungsrede und Abstracts der Redebeiträge finden sich auf der Website.

 

 

Clever name, losing game? (2014)


This briefing by Action Aid "has been developed to assist NGOs and policy makers to navigate the confusing language and false promises of 'Climate Smart Agriculture’,  which is gaining increasing attention among governments, NGOs, academics, corporations and international policy spaces. As proponents attempt to use the climate negotiations at the UNFCCC (United Nations Framework Convention for Climate Change) and the UN Secretary-General’s Climate Summit to obtain official endorsement of the concept, a range of stakeholders are starting to take note and ask questions."

"With the impacts of climate change being felt on food systems around the world, and the contribution of agriculture to global emissions also gaining attention, agriculture is one of the issues at the heart of climate change concerns. The concept of 'Climate Smart Agriculture' was developed by the FAO and the World Bank, claiming that 'triple wins' in agriculture could be achieved in mitigation (reducing greenhouse gas emissions), adaptation (supporting crops to grow in changing climate conditions), and increasing crop yields. But there is growing confusion and debate over what the term really means, what it can achieve, what is new about it, and whether it really can benefit food systems in the face of climate change."

"Increasingly, civil society and farmer organisations are expressing concerns that the term can be used to green-wash agricultural practices that will harm future food production, such as industrial agriculture practices or soil carbon offsetting. Ultimately, there are no means to ensure that 'Climate Smart Agriculture' is either smart for the climate, or for agriculture."

Clever Name, Losing Game? - How Climate Smart Agriculture is sowing confusion in the food movement Climate Change Food & land rights. Published by ActionAid, September 2014. Download (pdf)

Kritik an Allianz für 'klima-smarte Landwirtschaft' (August 2014)

4. August 2014: Beim UN-Klimagipfel in New York im September soll eine neue "Global Alliance for Climate-Smart Agriculture" vorgestellt werden, mit der Unternehmen, Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Wissenschaftler Einfluss auf die Landwirtschaftspolitik nehmen wollen. Zahlreiche entwicklungs- und umweltpolitische Organisationen befürchten, dass damit eine weitere Institution entstehen wird, die die Interessen der Konzerne im Agrarbereich vertreten wird, und erklären in einem Offenen Brief, dass sie sich an der Allianz vorerst nicht beteiligen werden:

"Many of us are aware of the growing influence of "Climate Smart Agriculture" rhetoric in climate and food policy, particularly in the global South. GM and agribusiness corporations already claim that their crops are "Climate Smart". The Alliance has no social or environmental criteria for institutions who may join, or any definitions for what "climate smart" really means. Without clarity on the Alliance's power structures and decision making processes, we are concerned that it may become an unaccountable platform that will push policies favouring corporate interests, undermining other more democratic UN processes, and rendering farmers and food systems more vulnerable to climate change."

Siehe dazu den Globe-spotting-Beitrag: "Was, zum Teufel, ist 'Klima-smarte Landwirtschaft'?"

August 2014: Kritik an Allianz für 'klima-smarte Landwirtschaft'

4. August 2014: Beim UN-Klimagipfel in New York im September soll eine neue "Global Alliance for Climate-Smart Agriculture" vorgestellt werden, mit der Unternehmen, Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Wissenschaftler Einfluss auf die Landwirtschaftspolitik nehmen wollen. Zahlreiche entwicklungs- und umweltpolitische Organisationen befürchten, dass damit eine weitere Institution entstehen wird, die die Interessen der Konzerne im Agrarbereich vertreten wird, und erklären in einem Offenen Brief, dass sie sich an der Allianz vorerst nicht beteiligen werden:

"Many of us are aware of the growing influence of "Climate Smart Agriculture" rhetoric in climate and food policy, particularly in the global South. GM and agribusiness corporations already claim that their crops are "Climate Smart". The Alliance has no social or environmental criteria for institutions who may join, or any definitions for what "climate smart" really means. Without clarity on the Alliance's power structures and decision making processes, we are concerned that it may become an unaccountable platform that will push policies favouring corporate interests, undermining other more democratic UN processes, and rendering farmers and food systems more vulnerable to climate change."

Siehe dazu den Globe-spotting-Beitrag: "Was, zum Teufel, ist 'Klima-smarte Landwirtschaft'?" und das Stichwort: 'Klima-smarte Landwirtschaft'

Noch mal: Was ist 'klima-smarte Landwirtschaft'? (Januar 2013)

von Uwe Hoering

Januar 2013: Die Freisetzung von Treibhausgasen durch die Landwirtschaft trägt zum Klimawandel bei. Gleichzeitig haben die Klimaveränderungen weitreichende Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Im Rahmen der Verhandlungen der UN-Klimakonvention UNFCCC ist eine heftige Kontroverse zwischen Industrieländern und der Weltbank auf der einen Seite und zivilgesellschaftlichen Organisationen und Bauernbewegungen auf der anderen Seite entbrannt, ob die Landwirtschaft auf die Agenda der Klimaverhandlungen gehört und den Marktmechanismen des Emissionshandels unterworfen werden soll. Welche Konsequenzen hätte dies? Welche Betriebe, welche Formen der Landnutzung würden profitieren, welche gerieten ins Hintertreffen? – Der folgende Beitrag analysiert die aktuelle Debatte und zeigt die Probleme auf, die eine Einbindung der Landwirtschaft in den globalen Emissionshandel mit sich brächte.

Uwe Hoering, Zertifikat-Ernte. Die Kontroverse um die 'Klimasmarte Landwirtschaft'. In: Der kritische Agrarbericht 2013. Download (pdf-Datei 180kb). Siehe auch: "Was, zum Teufel, ist 'klima-smarte Landwirtschaft'?"

Siehe zum Thema auch: Climate Resilient Sustainable Agriculture: A Real Alternative to False Solutions. A Background. Actionaid, June 2012. Link (pdf-Datei). Clever Name, Losing Game? How Climate Smart Agriculture is sowing confusion in the food movement. Action Aid International, September 2014. Download (pdf)

Mogelpackung 'Klima-smarte Landwirtschaft' (März 2012)

März 2012: Nicht weniger als einen "dreifachen Gewinn" versprechen Institutionen wie Weltbank und FAO mit der 'Klima-smarten Landwirtschaft': für die Bauern, die Ernährungssicherheit und für das Klima. Doch der Vorstoß spielt vor allem der Agrarindustrie in die Hände. Ein Beitrag für den Rundbrief 1/2012 des Forum Umwelt&Entwicklung mit dem Schwerpunkt 'Landwirtschaft - Da ist der Wurm drin?!'. Download (pdf-Datei 201 kb)

Was, zum Teufel, ist 'Klima-smarte Landwirtschaft'? (2011)

Dezember 2011: Als Antwort auf Ernährungskrise, Hunger und Klimawandel propagieren Institutionen wie die Weltbank und die FAO eine „Klima-smarte Landwirtschaft“. Sie soll Ernährungssicherheit bringen, die Landwirtschaft auf die Auswirkungen der Klimaveränderungen vorbereiten und gleichzeitig dazu beitragen, den Klimawandel zu bremsen. Ein „dreifacher Gewinn“ also, wie die Weltbank verspricht – doch die Gewinner könnten am Ende weder das Klima noch die Bauern, sondern die Agrarindustrie sein. Mehr